| 00:00 Uhr

FSV-Aufstieg rückt in greifbare Nähe

 Den Spitzenplatz in der Saarlandliga will der FSV Jägersburg um Daniel Schommer (rechts) nicht mehr hergeben. Foto: Hagen/pmz
Den Spitzenplatz in der Saarlandliga will der FSV Jägersburg um Daniel Schommer (rechts) nicht mehr hergeben. Foto: Hagen/pmz FOTO: Hagen/pmz
Jägersburg. Nach einem glücklichen Sieg zum Auftakt in Hemmersdorf will Saarlandliga-Primus FSV Jägersburg am Samstag, 15.30 Uhr, zuhause gegen den Tabellenfünfzehnten aus Lebach nachlegen und die Spitzenposition festigen. Die drei Punkte sieht Trainer Marco Emich als Pflicht. Markus Hagen

Mit dem 2:0-Auswärtssieg beim FSV Hemmersdorf ist der Spitzenreiter der Fußball-Saarlandliga zumindest punktemäßig sehr gut aus der Winterpause gestartet. Obwohl bezüglich der spielerischen Leistung noch einige Luft nach oben drin ist beim FSV Jägersburg . Dennoch liegt das Team von Trainer Marco Emich weiterhin auf Kurs Oberliga. An die Favoritenrolle, in der der FSV auch am Samstag im Heimspiel gegen den FV Lebach ist, haben sich die Jägersburger mittlerweile gewöhnt. Ein Sieg gegen den Tabellenfünfzehnten am Samstag ab 15.30 Uhr ist demnach eine Pflichtaufgabe.

Drei Punkte sind Pflicht

"Alles andere als ein Sieg wäre schon enttäuschend, ohne den Respekt vor dem Gegner zu verlieren", sagt Coach Emich. Die drei Punkte müssten auf jeden Fall her, wollen die Jägersburger weiter auf dem Platz an der Sonne bleiben. "Aber ich hoffe, dass wir uns gegenüber dem Spiel in Hemmersdorf um Einiges im spielerischen Bereich steigern werden." Berücksichtigen sollte man bei der Leistung des FSV aus der vergangenen Woche aber, dass der Rasenplatz der Jahreszeit entsprechend sehr schlecht bespielbar gewesen sei. Dieses Problem wird es am Samstag im Alois- Omlor-Sportpark des FSV nicht geben. Die Partie wird auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen. Hier kämen die klaren spielerischen Stärken der Jägersburger gegenüber den Lebacher Spielern mit Sicherheit zum Tragen. "Wir rechnen uns auch diesbezüglich Vorteile aus", betont Emich. Im Gegensatz zum FV Lebach trainiert der. FSV schon seit Wochen auf seinem Kunstrasen und hat daher einen klaren Wettbewerbsvorteil für die Samstagspartie.

Personell gesehen kann Marco Emich fast aus dem Vollen schöpfen. Lukas Kurz fehlt aus beruflichen Gründen. Alexander Becker befindet sich im Trainingsaufbau. Tim Schäfer muss wegen Kreislaufproblemen eine kleine Pause einlegen. Dennoch: Mit drei Punkten könnte Jägersburg am Samstag einen weiteren großen Schritt Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland tun.

Aufstieg rückt schon näher

Der Vorsprung auf den Tabellendritten SV Auersmacher, den der FSV Jägersburg am 7. März auf eigenen Platz empfängt, beträgt bereits sieben Punkte. Der unmittelbare Verfolger des FSV Jägersburg SV Bübingen, der zwei Zähler hinter dem FSV steht, ist in Sachen Aufstieg kein Kontrahent mehr. Inzwischen wurde bekannt, dass der Vorstand des SV Bübingen nicht in die Oberliga aufsteigen will. Damit wäre auch der Tabellendritte der Abschlusstabelle der Saarlandliga berechtigt, die Aufstiegsspiele zur Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland zu absolvieren, sollte Bübingen einen der ersten beiden Plätze einnehmen.