| 19:14 Uhr

Finalisten in der Vorrunde im Glück

 Sebastian Schmitt (links) und Torwart Julian Kölsch vom MTV klären gemeinsam gegen Christian Roth vom SV Hochstellerhof. Foto: Reiser
Sebastian Schmitt (links) und Torwart Julian Kölsch vom MTV klären gemeinsam gegen Christian Roth vom SV Hochstellerhof. Foto: Reiser FOTO: Reiser
Thaleischweiler. Mit einem klaren 5:0-Sieg im Finale gegen die SG Waldfischbach hat sich der SV Hermersberg II die Hallenmeisterschaft der Fußball-A-Klasse gesichert. Dritter wurde der FC Dahn. süs

SV Hermersberg II heißt der neue Hallenmeister der A-Klasse im Futsal. Im Finale besiegte die Reserve des Fußball-Landesligisten gestern den Nachbarn SG Waldfischbach überraschend klar mit 5:0 und durfte in der Sporthalle der Integrierten Gesamtschule Thaleischweiler-Fröschen aus den Händen von Staffelleiter Edgar Wallitt den Siegerpokal in Empfang nehmen. Dritter wurde der Tabellenführer der Freiluftrunde, FC Dahn, der den SV Hochstellerhof mit einem 7:0 aus der Halle fegte.

Im Finale begannen beide sehr vorsichtig. Die Hermersberger gingen nach zwei Minuten durch Christoph Stemmler in Führung. Dann aber tat sich minutenlang ganz wenig. Torchancen blieben Mangelware. Die beiden Torhüter Jannik Sagmeister, SG Waldfischbach, und sein Gegenüber Marc Zimmermann wurden kaum gefordert. Erst in den letzten drei Minuten nahm die Partie Fahrt auf. Jonathan Vogt (12.) gelang das 2:0, dem Christoph Stemmler (13.), Lukas Eisenhuth (14.) und Paul Herrgen(15.) weitere Treffer zum dann doch noch klaren Sieg folgen ließen.

Wesentlich klarer und einseitiger war das Spiel um Platz drei. Die Dahner zeigten eine starke spielerische Leistung, legten die ersten vier Minuten drei Treffer durch Marius Schäfer (1.) und zweimal Robin Juretic (3./4.) vor. Damit war die Begegnung vorzeitig entschieden. Juretic (10.), Felix Burkhard (12.), Marvin Thürling (13.) und Philipp Hütchen (15.) schlugen erneut zu.

Einen Sonderpreis gab es von Wallitt für den MTV Pirmasens, der mit 14 Toren in der Vorrunde das treffsicherste Team stellte.Am Ende der Vorrunde mussten sich der FC Ruppertsweiler, SV Bottenbach, SV Contwig, FC Fischbach, TuS Leimen, FK Petersberg und auch Titelverteidiger FC/VfB Münchweiler vorzeitig aus dem Turnier verabschieden. Es war für viele der stellenweise gut 300 Zuschauer schon eine Überraschung, dass am Ende ausgerechnet der SV Hermersberg II und die SG Waldfischbach das Finale bestritten. Denn beide Mannschaften erreichten nur mit viel Glück die Zwischenrunde als jeweiliger Tabellenzweiter ihrer Vorrundengruppen - der SV Hermersberg II in der Dreiergruppe mit zwei Unentschieden, Waldfischbach mit vier Punkten in ihrer Vierergruppe. In der Zwischenrunde steigerten sich aber die späteren Finalisten, blieben ungeschlagen, erreichten verdient das Endspiel. Hermersberg gelangen drei Siege, Waldfischbach zwei Siege und ein Remis.

Wallitt zog ein positives Fazit der guten Spiele, und das, obwohl es fünf Rote Karten gab, eine gegen Fischbach und gleich vier gegen Knopp. Unrühmlicher Höhepunkt war das Zwischenrundenspiel zwischen Knopp und Waldfischbach. Eine Minuten vor Schluss, beim Stand von 2:1 für die SG, legten sich gleich drei Spieler des FC mit den Unparteiischen an, kassierten alle drei Rot. Die Begegnung wurde abgebrochen und für Waldfischbach gewertet.