| 20:45 Uhr

Klingen gekreuzt
Medaillen für Zweibrücker Fechter

Die erfolgreichen Volker Petri und Sohn Tobias.
Die erfolgreichen Volker Petri und Sohn Tobias. FOTO: Volker Petri
Zweibrücken/Frankenthal. Unzufriedenheit und Begeisterung bestimmten bei den Zweibrücker Startern die Offenen Südwestdeutschen Senioren-Einzel-Meisterschaften und die Südwestdeutschen Junioren-, Einzel-, und Schüler-Mannschafts-Meisterschaften in Frankenthal. Von Volker Petri

Die Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) belegten mehrere Medaillenplätze. Mit drei Mal Gold und zwei Mal Bronze freute sich Trainer Volker Petri, den eine besondere Liebe mit dem Florett verbindet. Gold gewannen Sohn Tobias in der Altersklasse 40 und er selbst in der AK 70 mit dem Florett. Charlotte Buchholtz glänzte ebenfalls mit Florett-Gold bei den Juniorinnen. U 20-Florettfechter Emil Knerr und die VTZ-Miniflorett-Schüler-Mannschaft mit Fynn Lehner, Jonah Kempe, Fynn Schramm und Paul Goldmann standen mit der Bronze-Medaille auf dem Siegerpodest. Mit dem Florett, Degen und Säbel duellierten sich am ersten Wettkampftag die Teilnehmer der AK 40, AK 50, AK 60 und AK 70 aus Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen, Baden-Württemberg in der Andreas-Albert-Sporthalle bei den Senioren-Titelkämpfen. Tobias Petri, Zweiter der Deutschen-Senioren-Rangliste, verteidigte seinen Titel. Der 75-jährige Volker Petri, Achter der DM-Rangliste, ist nunmehr seit den Altersklassen 40, 50, 60, und 70 Titelträger.

Für das Wechselbad der Gefühle sorgten die vier VTZ-Nachwuchsfechter im Mannschaftswettbewerb der Minifechter. Erstmalig machten die jüngsten VTZ-Wettkämpfer (Jahrgang 2007-2008) die Erfahrung im Stafetten-Modus. Hinter TG Frankenthal und TSG Friesenheim wurden die Zweibrücker Dritter. Am zweiten Wettkampftag kämpfte im Juniorenwettstreit die startberechtigte Altersklasse (Jg.1999 bis 2004) um den weiblichen und männlichen Meistertitel. Charlotte Buchholtz (Jg. 2004) von der B-Jugend in die A-Jugend, und Emil Knerr (Jg. 2001), in die Juniorenklasse aufgestiegen, fochten astreine Ausscheidungsrunden für die 16er-K.o.-Direktausscheidung statt fünf nun auf 15 Treffer in drei Mal drei Minuten. Ohne Niederlage auf Platz eins in der Setzrunde schafften beide VTZ-Athleten den Sprung auf das 8er-Tableau. Hier setze sich Emil Knerr gegen Max Kühbort überlegen mit 15:4 durch. Im Halbfinale hatte Emil Knerr 11:15 gegen Alexander Ralle (Friesenheim) gepatzt, der auch im Finale den Favoriten Florian Ferizi (Frankenthal) 15:14 besiegte. Zunächst unzufrieden war der VTZler, da er seinen Gegner in der Vorrunde mit 5:3 geschlagen hatte. Den Siegerlauf von Charlotte Buchholtz konnten im Viertelfinale beim 1:15 weder Celina Lupa (Frankenthal) noch im Halbfinale beim 4:10 Cara Ringeisen (Speyer) stoppen. Die größte Klatsche bekam im Finale die Ranglistenerste Marie Estelle Schneider (Speyer) mit 4:15, was Gold für die 14-jährige VTZ’lerin bedeutete.