| 20:05 Uhr

Fechten
Buchholtz verteidigt U17-Titel, aber nicht den Ehrenpreis

 Die ersten Punkte für die Südwest-Rangliste sammelte VTZ-Fechter Cornelius Dort (rechts) beim heimischen Turnier.
Die ersten Punkte für die Südwest-Rangliste sammelte VTZ-Fechter Cornelius Dort (rechts) beim heimischen Turnier. FOTO: Norbert Schwarz
Zweibrücken. Regionale Fechter zeigen beim Heinrich-Petri-Gedächtnisturner der VT Zweibrücken starke Auftritte.

Viel zu tun hatte die Fechtabteilung der VT Zweibrücken um Abteilungsleiter und Trainer Volker Petri. Die neue Vorgabe des Deutschen Fechter-Bundes (DFB), zwölf statt bisher acht Altersklassen bei dem internationalen Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier durchzuführen, das seit 1977 ausgetragen wird, sorgte für viel Trubel, Jubel und Tränen in der Ignaz-Roth-Halle. Dabei standen sich in den Duellen um Ranglistenpunkte auch Fechter aus den USA, Belgien, Irland, Luxemburg und mehreren deutschen Bundesländern auf der Planche gegenüber.

Besonders die bei der DM erprobten Nachwuchsfechter zeigten, wie schnell, sicher, unauffällig und Energie sparend man sich auf der Bahn bewegen muss. Die begehrten Sonderpreise der Stadt Zweibrücken für die besten Musketiere des Turniers erhielten U15-Kämpferin Lena Busche (Klarenthal) und Emil Gersch (U15, Friesenheim). Mit dem Florett gewann VTZ-Athletin Charlotte Buchholtz zum dritten Mal in Folge Gold. Ungeschlagen hatte die U17-Fechterin allerdings fünf Treffer zu viel erhalten, um die Silberne Rose der Stadt erneut zu gewinnen. Fynn Lehner überraschte mit zwei Mal Bronze bei der U13 und U15.

Die U17-Degenfechter mit der 750 Gramm-Stoßdruck-Waffe lieferten sich spannende Gefechte. Dominant zeigten sich die Routiniers vom Fechterring Hochwald. Charlotte Marx gewann alle Gefechte und setzte sich vor Tomke Müller (1.FC Holz) und Melissa Geissinger (HC Bad Dürkheim) durch. Großen Zuspruch gab es bei den Herren. Hier siegte der Hochwald-Wadener Valentino Marx vor Cedric Trippelt (Friesenheim) und Niklas Neumann (TV Homburg). Neumann hatte sich mit drei Siegen als Nummer fünf für die Zwischenrunde qualifiziert. Mit drei Siegen bei vier Gefechten stieg der Homburger souverän als Zweiter in die Finalrunde ein. Lars Neumann und Janis Schwarz, der sein erstes Turnier bestritt, schafften es bis in die Zwischenrunde. Lediglich Joseph Larres konnte sich in der höheren Altersklasse nicht durchsetzen und schied in der Vorrunde aus.



Im Wettbewerb mit dem 500 Gramm schweren Florett hatte bei den U15-Mädchen hat die Klarenthalerin Lena Busche ihr Kommen nicht bereut. Souverän behauptete sie sich ohne Gegentreffer im Finale gegen Alina Plechinger (TSV Speyer) und Lilith (TuS Neunkirchen). Bei den Jungen stellten die VTZ-Lokalmatadoren mit vier Startern das größte Aufgebot bei der U15. Der Friesenheimer Emil Gersch behielt dennoch die weiße Weste und gewann Gold vor Finn Nießer (TG Frankenthal). Mit Bronze auf dem Podest, freute sich der VTZ-Fechter Fynn Lehner die schwere Hürde gegen seine Vereinskameraden Jonah Kempe (Platz vier) und Cornelius Dort (Platz) gewonnen zu haben. „Killian Bettin musste leider wegen Leistenbeschwerden aufgeben“, bedauerte Volker Petri.

Gut gemischt waren die die U15-Felder mit dem Degen. Letztendlich schlug Levi Deng (Eintracht Frankfurt) die beste Klinge und gewann vor Niklas Neumann (Homburg), der bereits die Gefechte der höheren Altersklasse in den Knochen hatte, und dem Belgier Herve Colling. Neumann blieb in der Vorrunde mit sechs Siegen ungeschlagen. Joseph Larres erfocht zwei Siege, musste dann aber in der Zwischenrunde passen. Mit Silber war Neumann, der in acht Stunden 29 Gefechte absolvierte, zufrieden. Bei den U15-Mädchen verwies Degenfechterin Charlotte Marx (Hochwald), Emma (Friesenheim) auf den Silberplatz.

Am zweiten Wettkampftag landeten nur DM-Qualifizierten auf dem Podium. Gerangel gab es um die Reihenfolge im U17-Florett-Wettbewerb. Ohne Niederlage hatte Charlotte Buchholtz in der Vorrunde einen guten Einstand gegen ihre Rivalin Lena Busche, musste aber gegen Abigall Tropmann (MTV Mainz) beim Stande von 3:5 Schwerstarbeit leisten, um zum 5:4-Erfolg zu kommen. In der Finalrunde setzte sich die VTZ- Fechterin mit 5:2 gegen die zweitplatzierte Klarenthalerin und 5:3 gegen die Bronze-Gewinnerin Abigail Tropmann durch.

Seiner Favoritenrolle gerecht wurde Moritz Borchert (TSV Bockenheim), der ohne Niederlage bei der U17 Gold vor Quin Harriss (Mainz) und Philipp Sebastian (Frankenthal) gewann. Sehr zufrieden war VTZ-Kämpfer Cornelius, der mit Rang sechs die Finalrunde erreichte und seine ersten Punkte für die Südwest-Rangliste sammelte.

Packende Gefechte gab es bei den U13-Jungs. Vorjahressieger Finn Nießner behauptete sich erneut. Ohne Niederlagen hielt er seine Gegner auf Distanz und siegte vor Moritz Gabel (TV Lahr). Für große Aufmerksamkeit sorgten Fynn Lehner und Jonah Kempe vor eigenem Publikum. Hinter dem Silbergewinner sicherte sich Fynn Lehner die zweite Bronzemedaille. Jonah Kempe belegte hinter Jan Philipp (Speyer) den fünften Rang. Bei der jüngsten Gruppe U11 (Jg.2009 - 2010) zeigten die Neun- und Zehnjährigen schon beachtlichen Einsatz und Siegeswillen. In der gemischten dreier Runde mit dem Miniflorett, konnte die Irin Fainne Howard als einziges Mädchen in der Vorrunde und Finale je zwei Siege für sich verbuchen. In der Jungenwertung stand Leander Andres (Dillingen) vor Nils Illin (Kaiserslautern) auf dem Siegerpodest. „Die angereisten Gäste schienen Ihr Kommen nicht bereut zu haben, denn die gute Organisation und angenehme Atmosphäre wurde vielfach gelobt“, freute sich Volker Petri nach dem spannenden, aber auch Kräfte zehrenden Turnierwochenende.

(vp)