| 19:29 Uhr

Fußball-Saarlandpokal
FCS gelingt Revanche gegen Homburg

Christopher Theisen (links) setzt sich auch hier mit einem Kopfball für den FC Homburg in Szene, nachdem er zwischenzeitlich zum 1:1 aus Sicht des Gastes ausgeglichen hatte.
Christopher Theisen (links) setzt sich auch hier mit einem Kopfball für den FC Homburg in Szene, nachdem er zwischenzeitlich zum 1:1 aus Sicht des Gastes ausgeglichen hatte. FOTO: Markus Hagen
Völklingen. Im Saarlandpokal-Achtelfinale setzt sich der Gastgeber mit 2:1 nach Verlängerung durch. Die Homburger sind enttäuscht Von Markus Hagen

Mit einem 2:1-Sieg im Saarlandpokal-Achtelfinale gelang dem 1. FC Saarbrücken am Samstag vor 3300 Zuschauern im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion gegen den FC Homburg die Revanche für die vor Wochen zuvor erlittene 1:2-Niederlage im Punktspiel der Regionalliga Südwest. 120 Minuten lang boten beide Mannschaften einen intensiven Kampf um das Erreichen des Viertelfinales, das nach dem Spielverlauf auch der Regionalliga-Aufsteiger aus Homburg hätte erreichen können.

FCH-Trainer Jürgen Luginger fand trotz des Ausscheidens viele lobende Worte für seine Mannschaft: „Es war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem wir zumindest in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft waren.“ Allerdings verpasste Christopher Theisen ganz knapp eine Hereingabe (25.) und auch Patrick Dulleck (28.) hätte die Homburger in Führung bringen können. „Eine 2:0-Pausenführung wäre durchaus möglich und auch verdient gewesen“, fand Luginger.

Der Gastgeber 1. FC Saarbrücken zeigte sich zwar bemüht, aber lange Zeit konnte er sich gegen die Dreier-Abwehrkette des FC Homburg mit Bernd Eichmann, Alexander Hahn und Kevin Maek keine nennenswerte Torchance erspielen.



Die 1:0-Halbzeitführung für den 1. FCS fiel nach 32 Minuten – zu diesem Zeitpunkt vollkommen überraschend. Die FCH-Defensive verstand es nach einem Eckball von Markus Mendler nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu klären. Sebastian Jacob traf aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Blau-Schwarzen. Nur drei Minuten später klärte Homburgs Torhüter David Salfeld gegen Marco Holz glänzend. Auf der Gegenseite strich ein 20-Meter-Freistoß von Innenverteidiger Alexander Hahn (39.) nur knapp am Torwinkel des 1. FC Saarbrücken vorbei. Nach der Pause machte der 1. FC Saarbrücken viel Druck. Salfeld verhinderte mit einer weiteren Glanzparade gegen Benjamin Kessel das 2:0 für den Tabellenvierten der Regionalliga Südwest. Aber dann Duplizität der ersten Halbzeit. Während der FCS um die Vorentscheidung in diesem Pokalspiel bemüht war, fiel vollkommen überraschend der 1:1-Ausgleich für den FC Homburg. Christopher Theisen köpfte eine Hereingabe von Thomas Steinherr (54.) ein.

Wer nun dachte, dass die Homburger wieder besser im Spiel waren, sah sich getäuscht. „Wir hätten nachsetzen müssen, um die Saarbrücker weiter zu gefährden. Stattdessen haben wir uns zu sehr konzentriert, das 1:1 über die Zeit zu bringen“, fand Theisen nach dem Abpfiff deutliche Worte. Seiner Meinung nach habe der FC Homburg nach dem Ausgleich zu wenig in der Offensive gezeigt: „Wir haben einfach zu ängstlich gespielt.“

Stattdessen übernahm der 1. FC Saarbrücken wieder die Spielkontrolle. Saarbrücken hatte die eine oder andere Möglichkeit und der FC Homburg Glück, dass Jacob aus kurzer Distanz nur die Latte des Gästetores traf. Die Partie ging in die Verlängerung und da passierte vor beiden Toren nicht viel. Wie ärgerlich für den FC Homburg, dass der 1. FCS den nächsten Patzer der Hintermannschaft durch Marcel Carl (98.) zum 2:1-Siegtreffer ausnutzte. Der eingewechselte Patrick Lienhard scheiterte vier Minuten vor dem Abpfiff mit einem Kopfball aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Saarbrücker Torwart Ricco Cymer, der mit dieser Parade ein mögliches hochspannendes Elfmeterschießen verhinderte.

Saarbrückens Trainer Dirk Lottner meinte: „Selten war ein Sieg so verdient für uns wie heute.“ Homburgs Innenverteidiger Jan Eichmann sah dies anders: „Wir waren nicht nur in der ersten Halbzeit, sondern auch in der zweiten Hälfte der Pokalpartie die bessere Mannschaft. Leider haben wir unsere Chancen in der ersten Halbzeit nicht genutzt.“ Kleinigkeiten hätten die Pokalbegegnung entschieden. Gleiches erwähnte auch FCH-Torschütze Theisen: „Es war ein 50:50-Spiel, das auch wir hätten gewinnen können.“ Am Ende waren Trainer, Spieler und auch die zahlreichen Homburger Fans nach dem Pokal-K.o. enttäuscht, wie unter anderem auch Torhüter David Salfeld: ,,Was soll ich groß zur Niederlage sagen? Es war auch für uns alles drin. So herrscht erst einmal auch bei mir natürlich Enttäuschung pur.“