| 22:37 Uhr

Fußball-Oberliga
FCH vor „schwerstem Spiel der Saison“

 FCH-Trainer Jürgen Luginger fordert gegen den FKP vollen Einsatz.
FCH-Trainer Jürgen Luginger fordert gegen den FKP vollen Einsatz. FOTO: Markus Hagen / Hagen
Homburg/Pirmasens. Der Oberliga-Spitzenreiter empfängt am Dienstag zum Gipfeltreffen den ersten Verfolger FK Pirmasens.

Zum Topspiel der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar kommt es am Dienstag, wenn der verlustpunktfreie Tabellenführer FC Homburg den einzigen noch ernsten Verfolger FK Pirmasens um 14 Uhr im Waldstadion empfängt. Acht Punkte beträgt bereits allerdings auch schon der Vorsprung des FCH auf den Regionalliga-Mitabsteiger.

Daher gehen die Homburger für FKP-Trainer Peter Tretter auch als klarer Favorit nicht nur in dieses Spiel: „Ich gehe davon aus, dass Homburg weiter durch die Liga marschieren und am Ende klar Meister werden wird.“ Angesichts des sehr gut besetzten Kaders mit vielen erfahrenen Spielern aus der Regionalliga werde sich die Qualität des FCH auch weiter durchsetzen. Aber auch der FKP kann durchaus stolz auf seine gute Serie sein: Acht Spiele in Folge haben die Pirmasenser für sich entschieden. Mit diesen 24 Zählern hat sich das Team von Tretter schon einen Acht-Punkte-Vorsprung auf die U23 des 1. FC Kaiserslautern – bei einem Spiel mehr auf dem Konto als der Tabellendritte – erarbeitet. „Für uns geht es bis zum Saisonende um Platz zwei“, rechnet Tretter vor. Und glaubt nicht daran, dass sein Team mit einem Sieg im Waldstadion beim scheinbar übermächtigen FC Homburg, der bisher alle 15 Saisonpartien für sich entscheiden konnte, den Grün-Weißen nochmals gefährlich nah kommen könnte. Tretter: „Besonders bemerkenswert: Beim FC Homburg gibt es mit Patrick Dulleck, Konstantinos Neofytos, Tom Schmitt, Patrick Lienhard und Alexander Hahn sehr viele erfolgreiche Torschützen in ihren Reihen. Das macht ihn noch unberechenbarer.“

Unter diesen Umständen kann der FKP eigentlich locker in dieses Spiel am Dienstag gehen. Tretter kann mit Bestbesetzung auflaufen, falls sich gestern Abend gegen Wiesbach keiner mehr verletzte. FCH-Trainer Jürgen Luginger hat sich den FK Pirmasens gestern nochmals angeschaut. Sein Ausblick auf das Topspiel am Feiertag: „Ich erwarte ein Spiel mit zwei Mannschaften, die leistungsmäßig auf Augenhöhe sind. Auch Pirmasens hat noch einige Spieler in seinem Aufgebot, mit denen er in der letzten Saison in der Regionalliga spielte.“ Besonders achten müsse der FCH auf die Konterstärke des Tabellenzweiten. „Ganz klar wollen wir aber auch diese Partie gewinnen. Dafür müssen meine Spieler wieder an ihre Leistungsgrenze gehen.“ Aus seiner Sicht wartet mit der Partie nun das schwerste Saisonspiel auf seine Mannschaft. Auch bei einem möglichen Sieg  wäre der FCH noch lange nicht durch in Sachen Meisterschaft. „Dafür stehen noch 20 Spiele aus“, so der Hinweis des 49-jährigen Fußballlehrers.



Mit Überraschungen in Sachen Taktik und Mannschaftsformation rechnen sowohl Peter Tretter als auch Jürgen Luginger nicht. „Wir haben uns gegenseitig sehr oft beobachtet“, sagt Tretter, dessen FKP immer eine Woche später auf die Mannschaft traf, gegen den der FC Homburg eine Woche zuvor spielte.

Jürgen Luginger muss gut vier bis fünf Wochen auf Christian Lensch verzichten muss. Der offensive Außenspieler der Grün-Weißen, der sowohl beim 3:1-Sieg des FCH gegen Eintracht Trier als auch beim 2:0-Auswärtserfolg der Grün-Weißen beim FC Hertha Wiesbach seine Elf in Führung schoss, hatte sich in Wiesbach eine schwere Schulterprellung zugezogen. Ansonsten kann Luginger im Gipfeltreffen gegen den FKP aber aus dem Vollen schöpfen.