| 21:12 Uhr

Fußball-Oberliga
FCH kann Sekt langsam kalt stellen

In dieser Szene mal nur zweiter Sieger: Homburgs Verteidiger Alexander Hahn (rechts).
In dieser Szene mal nur zweiter Sieger: Homburgs Verteidiger Alexander Hahn (rechts). FOTO: Markus Hagen / maw
Mechtersheim. Nach 3:0 in Mechtersheim fehlen dem Oberliga-Tabellenführer nur noch zwei Siege bis zur Meisterschaft und der Rückkehr in die Regionalliga Südwest. Von Markus Hagen

Ohne Probleme hat sich der FC Homburg mit einem 3:0-Auswärtserfolg beim TuS Mechtersheim die nächsten drei Punkte für die Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga Südwest gesichert.

Trainer Jürgen Luginger war trotz einer langen spielerischen Auszeit seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit insgesamt zufrieden: „Wir haben unsere Aufgabe souverän gelöst, weil wir von Beginn der Partie an konzentriert gespielt haben und den Gegner unter Druck gesetzt haben.“ Homburg bot die gewohnte Erfolgself auf. Patrick Lienhard und Tom Schmitt, die beim 2:1 in Karbach vier Tage zuvor wegen Verletzung beziehungsweise Erkältung zunächst nur auf der Bank saßen, standen wieder in der Startformation.

Lienhard stand in der elften Minute im Blickpunkt, als er im Strafraum vom Mechtersheimer Torwart Peter Klug von den Beinen geholt wurde. Der Elfmeterpfiff des insgesamt schwachen Schiedsrichters Marcel Gasteier blieb aber aus. Während Mechtersheim sein Glück in der Defensive suchte, beschäftigte der FC Homburg pausenlos den Gegner. Patrick Dulleck durfte sich in der 18. Minute über sein 21. Saisontor zum 1:0 freuen. Aus 17 Metern zirkelte er den Ball fast in den Torwinkel. Der Tabellenerste hatte weitere Möglichkeiten: Sven Sökler (36.) schoss aus günstiger Position freistehend über den TuS-Kasten. Dann klärte ein Mechtersheimer einen Ball von Schmitt (38.) auf der Torlinie. Fünf Minuten vor der Pause fiel doch noch das fällige 2:0. Zunächst scheiterte Sökler noch am Mechtersheimer Torhüter, dessen Abwehrversuch vor die Füße von Sökler prallte. Beim Nachschuss des Homburger Mittelfeldspielers hatte Klug keine Abwehrchance. In der Nachspielzeit wäre fast noch das 3:0 gefallen.



„In der ersten Halbzeit haben wir es gut gemacht“, meinte Luginger. Nachdem Dulleck (47.) seine Großchance zum 3:0 vergab, sank auch beim FC Homburg das spielerische Niveau. Lange Zeit passierte nichts, bis in der 72. Minute Marco Gaiser eingewechselt wurde. Drei Minuten später traf Gaiser aus 16 Metern per Flachschuss zum 3:0-Endstand (75.). „In der ersten Halbzeit haben wir von der ersten Minute viel Druck gemacht“, meinte Gaiser. „Im zweiten Abschnitt hat man doch gemerkt, dass es das dritte Spiel innerhalb von acht Tagen war.“ Ahnlich sah es auch Luginger. „Immerhin haben wir noch ein schönes drittes Tor gemacht und Mechtersheim nur eine einzige Möglichkeit zugelassen.“