| 22:00 Uhr

Regionalliga Südwest
FCH bringt drei Punkte aus Stuttgart mit

Innenverteidiger Kevin Maek (rechts), hier im Kopfballduell mit dem Stuttgarter Jan Ferdinand, brachte mit seinem ersten Saisontor den FC Homburg in Führung.
Innenverteidiger Kevin Maek (rechts), hier im Kopfballduell mit dem Stuttgarter Jan Ferdinand, brachte mit seinem ersten Saisontor den FC Homburg in Führung. FOTO: mh / Markus Hagen
Stuttgart. Regionalligist Homburg setzt sich bei VfB-Reserve verdient mit 2:0 durch. Innenverteidiger Maek und Hahn treffen. Von Markus Hagen

Souverän hat sich Regionalligist FC Homburg am Sonntagnachmittag auf einem tiefen und schwer bespielbaren Rasen im Stuttgarter Gazi-Stadion vor 250 Zuschauern bei der stark abstiegsbedrohten U21 des VfB Stuttgart mit 2:0 durchgesetzt. Mit Kevin Maek und Alexander Hahn trafen beide Innenverteidiger der Homburger, die sich mit den drei Auswärtszählern von Platz fünf auf Rang vier in der Tabelle nach oben arbeiteten.

„In der ersten Halbzeit haben wir uns doch etwas schwer getan, weil die Stuttgarter Defensive fast nichts zuließ“, meinte Torschütze Maek. Hinten habe man aber sehr gut gestanden. Bis auf eine Torchance, die FCH-Torwart David Salfeld (25.) gegen David Tomic glänzend vereitelte, ließ das Gästeteam von Trainer Jürgen Luginger nichts zu. Die ersten hochkarätigen Torchancen erspielte sich der FC Homburg, der mit der gleichen Elf wie im Montagspiel gegen Wormatia Worms auflief, in den Schlussminuten der ersten Halbzeit. Patrick Dulleck (42.) scheiterte an Torhüter Florian Kastenmeier. Konstantinos Neofytos (44.) und Maek (45.), der von Alexander Hahn angeköpft wurde, hatten die Führung für den FCH auf dem Fuß oder Kopf.

Die längst fällige Führung gelang Kevin Maek. Nach einem Eckball von Maurice Neubauer stand der Innenverteidiger frei und hatte aus zehn Metern keine Mühe, den FCH mit seinem ersten Saisontreffer (53.) auf die Siegerstraße zu bringen. Vier Minuten später blockte der Stuttgarter David Grötzinger eine Hereingabe von Tim Stegerer mit dem Oberarm ab. Den fälligen Handelfmeter verwandelte Alexander Hahn (58.) etwas glücklich, weil Torhüter Kastenmeier noch mit der Hand am Ball war, mit seinem siebten Saisontor zum 2:0-Endstand. Der FC Homburg spielte souverän diese klare Führung bis zur 90. Minute herunter und hätte durch Dulleck (73.) und Neofytos (85.) sogar noch nachlegen können.



„In der Anfangsphase hat die letzte Konsequenz gefehlt, unsere Möglichkeiten in Tore zu umzumünzen. In der zweiten Spielhälfte haben wir das viel besser gemacht, daher ist der Sieg verdient“, meinte Offensiv-Außenspieler Tim Stegerer Und auch sein Trainer Jürgen Luginger zeigte sich mit der Art und Weise, wie sich der FC Homburg beim VfB Stuttgart II behauptete, hochzufrieden. „Stuttgart hatte nur eine Möglichkeit. Wir dagegen haben bis auf 15 Minuten in der ersten Halbzeit die Begegnung kontrolliert. Meine Jungs haben das richtig gut gemacht“, so der 50-jährige Chefcoach des neuen Tabellenvierten, der am Freitag in seinem letzten Spiel vor der Winterpause im Saarderby bei der SV Elversberg antritt.