| 20:17 Uhr

Testspiel
FC Homburg zeigt viel Spielfreude

 Homburgs Trainer Jürgen Luginger zeigt sich zuversichtlich vor dem ersten Spiel am Freitag beim SC Idar-Oberstein. Sein Team überzeugte im letzten Test gegen Völklingen.
Homburgs Trainer Jürgen Luginger zeigt sich zuversichtlich vor dem ersten Spiel am Freitag beim SC Idar-Oberstein. Sein Team überzeugte im letzten Test gegen Völklingen. FOTO: mh / Markus Hagen
Homburg. Der Oberligist gewinnt seinen letzten Test vor dem Rundenstart gegen Regionalliga-Aufsteiger Röchling Völklingen mit 1:0. Einzig die Chancenverwertung lässt noch Luft nach oben.

Der letzte Test des FC Homburg vor dem Auftakt in die Oberligasaison am Freitag beim Aufsteiger SC Idar-Oberstein kann als gelungen bezeichnet werden. Beim 1:0-Sieg im Homburger Waldstadion gegen den Regionalliga-Aufsteiger SV Röchling Völklingen bot das Team von Trainer Jürgen Luginger eine ansprechende spielerische Leistung, allein die Torchancenverwertung war mangelhaft. Der Sieg gegen die in der Offensive harmlosen Völklinger hätte viel deutlicher ausfallen können.

 Ähnlich sah es auch FCH-Cheftrainer Jürgen Luginger. „Wir hatten mehr Ballbesitz und haben klar überlegen gespielt. Hinten haben wir gar nichts zugelassen. Nur schade, dass wir aus der Vielzahl von klaren Möglichkeiten nicht mehr als das eine Tor gemacht haben.“ Sven Sökler, Spielmacher im Homburger Mittelfeld, hatte mit zwei Lattentreffern Pech. Völklingens Torhüter Sebastian Buhl hielt in der ersten Halbzeit mit einigen Paraden seinen Kasten sauber, hatte aber auch bei einem von Norbert Neumann abgefälschten Schuss aus kurzer Distanz an den Innenpfosten Glück, dass der FC Homburg nicht schon zum Seitenwechsel in Führung lag.

 Auch im zweiten Spielabschnitt, Homburg und Völklingen hatten inzwischen vielfach gewechselt, bot sich den 300 Zuschauern eine klar dominierende Oberligaelf des FC Homburg. Patrick Dulleck, Patrick Lienhard, Christian Telch und Gaetano Giordano hatten weitere hochkarätige Möglichkeiten, ehe Lienhard in der 76. Minute nach Vorarbeit von Marc Gallego zum 1:0-Endstand einköpfte. Luginger: „Wir sind körperlich und im konditionellen Bereich auf dem Level, den ich erwarte.“ Spielerisch gebe es schon noch etwas Luft nach oben. „Wir haben ja sehr viele Spieler dazu bekommen. Es muss sich noch einiges finden“, spricht Luginger noch vom Feinschliff, der noch erfolgen müsse. „Dies muss und kommt erst in den ersten Spielen in der Oberliga“, zeigt er sich aber zuversichtlich. In der ersten Halbzeit hatte er die mögliche Anfangself für den Oberligaautakt aufgeboten. David Salfeld stand nach überstandenen Adduktorenproblemen im Tor. Davor spielten in der Viererkette Athanasios Raptis und Tim Stegerer auf den Außen, Bernd Eichmann und Alexander Hahn auf den beiden Innenverteidigerpositionen. Im Vierermittelfeld bot Luginger Patrick Lienhard, Christian Telch, Sven Sökler und Tom Schmitt auf. Dazu kamen die beiden Spitzen Patrick Dulleck und Norbert Neumann. Luginger verriet aber, dass dies nicht die Anfangself von Idar-Oberstein sein muss. „Auf einigen Positionen habe ich noch Alternativen. Mein Kader ist ausgeglichen besetzt. Da ist einiges möglich.“ Personell kann Luginger aus seinem 26-köpfigen Aufgebot fast aus den Vollen schöpfen. Nur Kai Hesse, der wegen einer Knie-Operation bis Ende des Jahres ausfällt, und Jaron Schäfer stehen nicht zur Verfügung. Außenspieler Schäfer könnte nach seiner Kreuzband-Operation im Februar, so Luginger, im Oktober wieder ins Teamtraining einsteigen.



 Als Mannschaftskapitän wird Neuzugang Christian Telch den FC Homburg in Idar-Oberstein aufs Feld führen. Der Homburger Trainer hat den 29-jährigen Mittelfeldspieler zum Teamkapitän ernannt. „Für ihn spricht seine Position auf dem Platz und seine Erfahrung“, so Lugingers Begründung für seine Kapitänswahl.