| 23:00 Uhr

Fußball
Überzeugender Auftritt des FC Homburg im letzten Testspiel

 Damjan Marceta (rechts) traf beim 5:0-Testspielerfolg des FC Homburg gegen den luxemburgischen Erstligisten Fola Esch doppelt.
Damjan Marceta (rechts) traf beim 5:0-Testspielerfolg des FC Homburg gegen den luxemburgischen Erstligisten Fola Esch doppelt. FOTO: Markus Hagen
Esch. Gegen den luxemburgischen Club Fola Esch gelingt dem Team von Jürgen Luginger ein 5:0-Erfolg. Die Startelf für den Auftakt scheint gefunden. Von Markus Hagen

Jürgen Luginger, Trainer des FC Homburg, hatte allen Grund mit dem letzten Vorbereitungsspiel seiner Mannschaft am Samstag beim CS Fola Esch zufrieden zu sein. Mit 5:0 (4:0) gewann seine Elf nach klarer Dominanz auch in der Höhe mehr als verdient gegen den Tabellendritten der ersten luxemburgischen Liga.

„Das war ein guter Test von meiner Mannschaft, die besonders toll in der ersten Halbzeit aufgespielt hat“, meinte der Homburger Coach in seiner Analyse. Luginger begann mit der Elf, die wohl auch für das erste Punktspiel nach der Winterpause am kommenden Samstag ab 14 Uhr gegen die U23 des SC Freiburg auflaufen wird. Vor Torhüter David Salfeld spielte der FCH mit Kevin Maek und Maurice Springfeld in der Innenverteidigung. Tim Stegerer und Maurice Neubauer auf den Außen vervollständigten die Vierer-Abwehrkette. Davor bot der FCH im Vierer-Mittelfeld Loris Weiss, Daniel Di Gregorio, Serkan Göcer und Jannik Sommer auf. Marcel Carl und Damjan Marceta spielten im Sturmzentrum. „Bis auf zwei oder drei Positionen, die noch offen sind, könnte dies die Startelf für Freiburg sein“, verriet Luginger, der auf den etatmäßigen offensiven Mittelfeldspieler und mit sieben Teffern besten FCH-Torschütze in der laufenden Saison Christopher Theisen, sowie auf Thomas Steinherr verzichtet hatte.

Im Testspiel musste Eschs Torwart Thomas Hym schon nach fünf gespielten Minuten sein ganzes Können Aufbieten, um einen Kopfball von Kevin Maek nach einer Ecke von Maurice Neubauer aus dem Tor zu fischen. In der elften Minute war er aber machtlos. Maurice Neubauer hatte aus 25 Metern halblinker Position abgezogen und zum 1:0 für den FC Homburg getroffen. Damjan Marceta (18.) legte das 2:0 nach – fünf Minuten später war er dann schon wieder zur Stelle und erzielte auch das dritte Homburger Tor.



Nachdem ein Luxemburger per Eigentor eine Hereingabe von Tim Stegerer (39.) zum 4:0 einlochte, hatte Esch seine einzige Torchance kurz vor der Pause. Ein Fehler des ansonsten beschäftigungslosen FCH-Torwarts David Salfeld konnte Stefano Besni nicht nutzen, als er aus wenigen Metern die Kugel über das Gehäuse drosch.

Der FC Homburg bestimmte auch die zweite Halbzeit. Damjan Marceta hatte weitere gute Möglichkeiten, sein Torkonto zu erhöhen, tat dies aber nicht. Stattdessen sorgte Sturmkollege Kevin Maek mit einem sehenswerten Fallrückzieher (83.) zum 5:0-Endstand.

Jürgen Luginger wollte das Ergebnis nach dem Spiel nicht überbewerten. „Wir sind gut vorbereitet. Nun zählt es gegen den SC Freiburg II.“ Ähnlich sieht es auch der zweifache Torschütze Marceta. „Es war eine gute Generalprobe für das Punktspiel am Samstag. Darauf können wir aufbauen.“

In der Liga könne man durchaus noch Platz drei angreifen und natürlich wolle man im Saarlandpokal noch möglichst weit kommen. Die Grün-Weißen bestreiten beim Saarlandligisten TuS Herrensohr ihr Viertelfinalspiel. Die Partie ist inzwischen terminiert: Am 19. März um 19 Uhr spielen die Homburger dann um den Einzug ins Halbfinale des Saarlandpokals.

Aufstellung FCH: Salfeld - Stegerer, Maek, Springfeld (75. Maier), Neubauer - Weiss (80. Plattenhadt), Di Gregorio (80. Telch), Göcer, Sommer - Marceta (80.Dulleck), Carl (70. Darwiche)
Tore: 0:1 (11.) Neubauer, 0:2 (18.) Marceta, 0:3 (26.) Marceta, 0:4 (39.) Eigentor, 0:5 (83.) Maek.