| 20:51 Uhr

FC Homburg
Sommer macht den FCH flexibler

  FCH-Neuzugang Jannik Sommer (l.) kam von Waldhof Mannheim und glaubt daran, mit seinem neuen Verein in der Regionalliga vorne mitspielen zu können.
FCH-Neuzugang Jannik Sommer (l.) kam von Waldhof Mannheim und glaubt daran, mit seinem neuen Verein in der Regionalliga vorne mitspielen zu können. FOTO: Markus Hagen
Bitburg. Fußball-Regionalligist FC Homburg bereitet sich im Trainingslager in Bitburg auf die kommende Saison vor. Heute Nachmittag testet der FCH gegen Fortuna Köln. Von Markus Hagen

Für die Spieler des FC Homburg steht seit Montag der nächste Vorbereitungsblock auf die kommende Saison in der Regionalliga Südwest auf dem Programm. Auf den Plätzen der Sportschule Bitburg bereiten sich die Grün-Weißen bis zum 7. Juli in einem Trainingslager täglich mit drei Einheiten vor. FCH-Trainer Jürgen Luginger ist froh, dass die Hitzewelle der letzten Wochen etwas nachgelassen hat. Bei angenehmeren Temperaturen steht für die FCH-Kicker ein strammer Trainingsplan auf der Tagesordnung. Schon vor dem Frühstück steht ein erster Lauf an. Anschließend bittet das Trainerteam die Spieler zur ersten Einheit – und am Nachmittag wird erneut trainiert. Ausnahme ist der heutige Donnerstag. Statt des Trainings bestreitet der FCH um 16 Uhr auf einem Rasenplatz der Sportschule ein Testspiel gegen den Drittligaabsteiger Fortuna Köln.

Nach seiner Operation wegen eines Bruchs der rechten Hand am Dienstag vergangener Woche ist auch Innenverteidiger Kevin Maek wieder dabei. Luginger berichtet: „Er hat eine Spezialmanschette bekommen, mit der er den vollen Trainingsumfang absolvieren kann.“ Ob Maek bereits heute gegen Fortuna Köln mitspielen wird, ist aber noch offen. Nicht mit dabei ist Mittelfeldspieler Daniel Di Gregorio. Nach einer Kreuzband-OP im Dezember letzten Jahres ist er noch nicht in vollem Umfang in den Trainingsbetrieb integriert. Luginger: „Er braucht noch Zeit, bis er alle Spielformen mitmachen kann.“

Viel vorgenommen mit dem FCH hat sich Neuzugang Jannik Sommer. Der 27-jährige Offensivspieler ist im linken Mitttefeld zu Hause und sieht gute Chancen mit dem FCH weit oben in der Tabelle mitspielen zu können. „Wir haben einen sehr starken Kader, der schon in der vergangenen Runde vorne mit dabei war“, sagt Sommer.



Er kam vom Meister der vergangenen Saison, dem SV Waldhof Mannheim, für den er 124 Spiele in der Regionalliga absolvierte und 37 Tore erzielte. „Er bringt viel Erfahrung mit und kann flexibel auf beiden Seiten im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden“, erklärt Luginger.

Dass Sommer den Weg zu den Grün-Weißen gefunden hat, kam auch für diesen selbst ein klein wenig überraschend. „Ich war erstaunt, dass Mannheim den Vertrag mit mir nicht verlängern wollte, obwohl ich in der Vorrunde Stammspieler war“, meint er. Irgendwann habe er dann auch selbst gespürt, dass ein Tapetenwechsel ihm gut täte. „Homburgs Co-Trainer Joti Stamatopoulos hat mich angerufen und mir mitgeteilt, dass der FCH Interesse an mir hat“, berichtet Sommer. Nach einem Gespräch mit dem Homburger Trainerteam sei man sich schnell einig geworden. Einem Zweijahres-Vertrag beim letztjährigen Tabellendritten der Regionalliga Südwest stand nichts mehr im Weg.

„Bis jetzt läuft es hier für mich ganz gut an. Auch wegen der hohen Temperaturen ist viel Schwitzen angesagt. Aber das ist in der Vorbereitung normal“, nimmt der Neuzugang die Strapazen der Vorbereitung gelassen hin. Beim FCH habe er sich gut eingelebt, auch weil er in Einöd schnell eine schöne Wohnung gefunden habe. Die Region ist für Sommer übrigens kein Neuland: er spielte 2014 bereits für den SVN Zweibrücken, ehe er über den FK Pirmasens nach Mannheim kam.