| 22:10 Uhr

FC Homburg
In letzter Minute rettet Homburg einen Punkt

 Kein Durchkommen für den Homburger Stefano Maier (2.v.r.) im Strafraum der Pirmasenser. Mit einem 1:1 musste sich der FC Homburg am Freitagabend gegen den Tabellenvorletzten zufrieden geben.
Kein Durchkommen für den Homburger Stefano Maier (2.v.r.) im Strafraum der Pirmasenser. Mit einem 1:1 musste sich der FC Homburg am Freitagabend gegen den Tabellenvorletzten zufrieden geben. FOTO: mh
Homburg. FCH kommt zuhause über ein mageres 1:1 gegen den FK Pirmasens nicht hinaus. Lienhard trifft in 90. Minute zum Ausgleich. Tim Stegerer geehrt. Von Markus Hagen

Es läuft gestern Abend bereits die 90. Spielminute der Partie der Regionalliga Südwest zwischen dem FC Homburg und dem FK Pirmasens. Verzweifelt rennt der FCH dem frühen 0:1-Rückstand durch David Becker (10.) hinterher. FCH-Spieler Patrick Lienhard kommt an den Ball – und donnert die Lederkugel aus 16 Metern zum 1:1-Endstand in den Winkel.

„Da war schon ein gehöriges Stück Wut in meinem Schuss drin“, so der Homburger Torschütze nach dem Abpfiff. „Das Ergebnis ist schon verdammt ärgerlich. Wenn man nach zehn Minuten so einem unnötigen Rückstand hinterherlaufen muss, wird es schwer, wieder zurück ins Spiel zu finden“, bilanzierte Lienhard.

Pirmasens hatte die Homburger, die in der gleichen Formation wie beim 1:0-Auswärtssieg in Hoffenheim aufliefen, in den ersten zehn Minuten überrascht. Der Tabellenvorletzte machte vor 1870 Zuschauern zunächst das Spiel, holte drei Ecken in Folge heraus – und ging infolge dessen in Führung. Nach dem dritten Eckball wurde FCH-Torwart David Salfeld leicht behindert. Daraus resultierte ein missglückter Abwehrversuch, der bei Pirmasens’ David Becker landete, der trocken zur FKP-Fühurng einschoss. Lienhard war mit dem Treffer nicht einverstanden. „Ich habe ein Foul an unserem Torwart gesehen.“



Der FCH trat sich im Anschluss schwer und hatte durch Lienhard (22.) nur eine echte Torchance. Ansonsten zeigte sich das Team von Trainer Jürgen Luginger bei seinen Angriffsversuchen zu durchsichtig. Viel zu viele Ballverluste leistete sich der FC Homburg im Mittelfeld.

Dies änderte sich im zweiten Spielabschnitt. Trainer Luginger brachte mit Patrick Dulleck eine zweite Sturmspitze. Doch fast hätte der FK Pirmasens auf 2:0 erhöht. Jonas Jung (62.) drosch den Ball an die Latte des Homburger Tores. Der FCH kämpfte und hatte anschließend gute Torchancen. Damjan Marceta (72.) schob den Ball aus fünf Metern am FKP-Tor vorbei. Zehn Minuten vor dem Abpfiff köpfte er einen Ball frei­stehend genau auf Torwart Benjamin Reitz, der dann bei einem Dulleck-Schuss übers Tor erneut Glück hatte. Nach dem längst fälligen Ausgleich durch Lienhard hätten Marceta und Tim Stegerer, der für sein 200. Spiel im FCH-Trikot vor der Partie geehrt wurde, in der Nachspielzeit fast noch den Siegtreffer für den FC Homburg erzielt.

FCH-Trainer Luginger bilanzierte: „Nach dem 0.1 lief die erste Halbzeit nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten. In der zweiten Halbzeit hatten wir genügend Möglichkeiten zum Sieg.“ Tim Stegerer ergänzte: „Wenn man die Chancen nicht nutzt, muss man sich halt mit einem Punkt zufrieden geben. So bitter das dann auch für uns ist.“

Luginger fand, dass seine Mannschaft kämpferisch alles gegeben habe. „Schade, dass es nicht für den Sieg gereicht hat.“

Es scheint, als sei für den FCH gegen die Kellerkinder der Wurm drin. Zum wiederholten Mal verpassten die Grün-Weißen leichtfertig wichtige Zähler, um den Anschluss an die Tabellenspitze herzustellen.