| 22:11 Uhr

FC Homburg im Dauereinsatz

 Keine Verschnaufpause gibt es derzeit für Tim Stegerer (links) und den FC Homburg. Foto: Hagen
Keine Verschnaufpause gibt es derzeit für Tim Stegerer (links) und den FC Homburg. Foto: Hagen FOTO: Hagen
Homburg. Liga, Pokal, Liga – eine anstrengende Englische Woche geht für den FC Homburg heute Abend um 19 Uhr mit einem Regionalliga-Auswärtsspiel zu Ende. Nach zuletzt guten Leistungen wollen die Saarländer auch bei Astoria Walldorf punkten. Markus Hagen

Für Außenverteidiger Tim Stegerer vom FC Homburg gibt es in dieser Woche keine Ruhepause. Am Sonntag stand er für den FCH in der Regionalliga Südwest gegen Wormatia Worms über die volle Distanz auf dem Platz. Am Mittwoch spielte der 28-Jährige 90 Minuten beim 5:0-Pokalsieg der Grün-Weißen in Bildstock, und nur zwei Tage später wird Tim Stegerer heute Abend im Regionalligaspiel ab 19 Uhr beim FC Astoria Walldorf wieder auf der linken Außenverteidigerposition gefordert.

Drei Spiele in nur sechs Tagen, "da müssen wir eben durch und ich denke, dass das Pokalspiel vom Kräfteverschleiß für uns kein Problem war", erklärt "Stegi", wie er von seinen Mitspielern genannt wird. "Wir haben schon nach sieben Minuten in Bildstock geführt, es dann aber versäumt, noch vor der Pause die Partie zu entscheiden", so sein Rückblick. In der zweiten Halbzeit habe man es besser gemacht und schnell die Weichen auf das Achtelfinale gestellt. "In Walldorf erwarte ich ein sehr enges Spiel. Aber wir sind ganz gut gerüstet", verweist er auf die letzten sehr erfolgreichen Wochen des FC Homburg , der immerhin fünf seiner letzten sechs Regionalligapartien siegreich bestritt. "Wir wollen an diese Leistungen anknüpfen. Wenn wir sicher in der Defensive stehen und vorne unsere Möglichkeiten verwerten, ist trotz einer anstrengenden Woche auch ein Sieg drin." Tim Stegerer hält es durchaus für möglich, dass sich der FCH vom derzeitigen neunten Rang noch einige Plätze nach oben arbeiten kann. "Die Qualität dafür haben wir auf jeden Fall."

Trainer Jens Kiefer denkt erst einmal an das heutige Spiel beim Tabellen-13. "Vor zwei Jahren haben wir dort verloren, im letzten Jahr gewonnen", geht Kiefer von einer engen Begegnung aus. "Walldorf hat seine Stärken im Mittelfeld mit den erfahrenen Timo Kern, Steffen Haas und Andreas Schön." Besonders im Umschaltspiel nach vorne sei der Gegner sehr gefährlich, wie zuletzt auch Spitzenreiter Elversberg erfahren musste. Die Elf von der Kaiserlinde kam vor drei Wochen zu einem schmeichelhaften 0:0 in Walldorf.



Personell wird Kiefer seine Elf aus dem Spiel gegen Wormatia Worms verändern müssen, weil Steven Kröner nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt ist. Offen ist, ob Jan Eichmann und Ersatzkeeper Patrick Bade wegen Verletzungen aus dem Pokalspiel im Kader stehen können. Die Aufenthaltsgenehmigung von Neuzugang Kosuke Kinoshita liegt noch nicht vor. Der Japaner muss also weiter zuschauen.