| 00:00 Uhr

FC Homburg hofft auf Platz fünf

 Der Einsatz von Homburgs Murat Bildirici (vorne rechts) ist wegen einer Grippe fraglich. Foto: Hagen/pmz
Der Einsatz von Homburgs Murat Bildirici (vorne rechts) ist wegen einer Grippe fraglich. Foto: Hagen/pmz FOTO: Hagen/pmz
Homburg. Zwei Plätze könnte der FC Homburg, derzeit Siebter der Fußball-Regionalliga, am Samstag gut machen. Um 14 Uhr spielt das Team von Trainer Jens Kiefer beim Tabellenfünften KSV Hessen Kassel. Markus Hagen

Nur einen Punkt steht der Tabellenfünfte KSV Hessen Kassel vor dem Siebten der Regionalliga Südwest, FC Homburg , vor dem Samstagsspiel dieser Teams um 14 Uhr im Kasseler Aue-Stadion. Mit einem Sieg könnte der FC Homburg nicht nur an Kassel vorbeiziehen, sondern eventuell auch den Sechstplatzierten Offenbacher Kickers überholen, falls dieser sein Heimspiel am Sonntag gegen den 1. FC Saarbrücken nicht für sich entscheiden sollte.

"Wir wollen gewinnen, um uns mit 30 Punkten mindestens um einen Platz verbessern zu können", gibt Homburgs Trainer Jens Kiefer eine klare Zielrichtung vor. Mit den möglichen 30 Zählern hätte der FCH dann auch eine sehr ordentliche Vorrunde gespielt. "Eines ist auch klar, auf uns wartet eine mehr als schwere Aufgabe in Kassel." Schließlich habe der KSV mit erst neun Gegentreffern die zweitbeste Defensive der Liga. Kiefer wollte bei der Donnerstagspressekonferenz auch nichts davon wissen, dass Kassel seit fast drei Monaten kein Heimspiel (26. August: 3:1-Sieg gegen den FK Pirmasens) mehr gewonnen hat. "Diese Statistik spielt für mich keine Rolle. Fakt ist, dass Kassel einen Punkt mehr als der FC Homburg hat und zuletzt beim 1. FC Saarbrücken mit 1:0 gewann", so der FCH-Chefcoach. "Ich rechne mit einem engen Spiel", sagt Kiefer.

Personell gibt es beim FC Homburg kaum Neues. Clement Halet (Kreuzbandriss), Marc Gallego (Operation wegen einer Zyste im Oberschenkel-/Leistenbereich), Amri Chadli (Oberschenkel), Patrick Schmidt (Leisten-Operation) und Jan Eichmann (Bänderriss im Sprunggelenk) fallen bis Jahresende aus. Sehr fraglich ist der Einsatz von Murat Bildirici, der bis einschließlich Donnerstag wegen einer Magen- und Darmgrippe nicht trainierte. Dagegen stieg Emil Noll am Mittwoch nach überstandener Grippe wieder in den Übungsbetrieb ein. Kiefer: "In Kassel wird er wieder spielen können."

Vollkommen offen ist nach Informationen von Jens Kiefer, ob es im Kader der Grün-Weißen in der Winterpause Veränderungen gibt. "Wir warten das letzte Spiel gegen Kickers Offenbach ab. Dann sehen wir weiter." Bisher gebe es keine Anzeichen, ob ein Spieler den Verein verlässt oder sich ein neuer Spieler dem FC Homburg anbietet. Ob die einstige Nummer eins im Tor des FCH, David Buchholz, sich mit der Rolle auf der Tribüne als "Nummer drei" weiter zufrieden gibt, muss man abwarten. Kiefer: "Wenn er in der Winterpause zu einem anderen Verein gehen will, um dort zu spielen, werden wir ihm keinen Stein in den Weg legen." In Sachen Neuzugang könnte der Offensivspieler Dominik Rohracker vom 1. FC Saarbrücken beim FC Homburg schon bald eine Rolle spielen. Nach Merkur-Informationen will Rohracker den 1. FCS im Dezember verlassen und ist unter anderem beim FC Homburg im Gespräch.