| 22:00 Uhr

Fußball-Oberliga
FC Homburg gewinnt mit 2:0 in Pfeddersheim

 Christian Telch (grün-weiß) sorgte im FCH-Mittelfeld für Akzente, während der Pfeddersheimer Sebastian Kaster (rot) zu spät kam.
Christian Telch (grün-weiß) sorgte im FCH-Mittelfeld für Akzente, während der Pfeddersheimer Sebastian Kaster (rot) zu spät kam. FOTO: Markus Hagen
Pfeddersheim. Fußball-Oberliga: Homburg holt im 13. Spiel den 13. Sieg. Trainer Luginger zeigt sich „insgesamt zufrieden“. Von Markus Hagen

Mit dem 2:0-Auswärtssieg am Freitagabend bei der TSG Pfeddersheim blieb der FC Homburg auch im 13. Saisonspiel ohne Punktverlust. Vor knapp 300 Zuschauern dominierte der Tabellenführer der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar auf dem schwer bespielbaren Rasen und hätte nach 90 Minuten durchaus höher gewinnen können.

Homburgs Trainer Jürgen Luginger musste seine Mannschaft gegenüber den letzten Wochen verändern. Für den verletzten Konstantinos Neofytos (Bluterguss im Oberschenkel) rückte Tom Schmitt neben Patrick Dulleck auf die Sturmposition, während Christian Lensch für Schmitt auf die rechte Außenposition nachrückte. Es dauerte bis zur 22. Minute, ehe der FC Homburg durch Patrick Lienhard die erste gute Möglichkeit hatte. Die TSG Pfeddersheim war überwiegend mit zehn Spielern in der eigenen Spielhälfte und kam nur sporadisch vor das Homburger Tor. Patrick Dulleck (28.) scheiterte am Pfeddersheimer Torwart Bakary Sanyang. Der FCH hatte nun Torchancen fast im Minutentakt. Nach einer halben Stunde traf Dulleck gleich zweimal aus kurzer Distanz den Ball nicht richtig. Innenverteidger Jan Eichmann scheiterte wenig später am glänzend reagierenden Pfeddersheimer Torwart. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause foulte Tobias Bräuner den Homburger Tom Schmitt im Strafraum. Den fälligen Strafstoß verwandelte Alexander Hahn (41.) zur längst fälligen Führung für den FC Homburg.

„Dieses Führungstor vor der Halbzeit war für den Spielverlauf für uns äußerst wichtig“, erklärte Elfmeterschütze Alexander Hahn. „Je länger es 0:0 gestanden hätte, desto schwieriger wäre es für uns geworden.“ Drei Minuten nach Wiederbeginn der zweiten Halbzeit hatte Patrick Dulleck die nächste 100-prozentige Torchance vergeben. Plötzlich war sie aber da, die große Ausgleichschance für den Gastgeber aus Pfeddersheim: Lucas Oppermann (56.) scheiterte nach einem Alleingang am Homburger Torwart David Salfeld.



Mit dem 2:0 (58.) durch einen Prachtschuss von Seven Sökler aus 17 Metern fast in den Torwinkel schien die Partie für den FC Homburg entschieden zu sein. Aber die TSG hatte zwei Minuten später durch Steffen Litzel die Großchance zum Anschlusstreffer.

Anschließend ließ der FC Homburg aber nichts mehr anbrennen. Im Gegenteil: Die Grün-Weißen hatten noch die eine oder andere Torchance zum dritten Treffer. So scheiterte Patrick Dulleck aus kurzer Distanz mit einem Kopfball erneut am gut reagierenden Pfeddersheimer Torwart Bakary Sanyang. Alexander Hahn (73.) hätte per Kopf ebenso erhöhen können, wie Tom Schmitt (79.). Schließlich brachte der eingewechselte Marco Gaiser das Kunststück fertig (82.), den Ball aus sechs Metern nicht im Pfeddersheimer Tor unterzubringen. Luginger: „Es war ein gehöriges Stück Arbeit gegen eine robust autretende Pfeddersheimer Mannschaft. Insgesamt bin ich mit dem Sieg und der Leistung meiner Mannschaft zufrieden.“