| 22:10 Uhr

FC Homburg
FCH Homburg bangt um Torhüter Salfeld

 Wird er wieder der entscheidende Mann? FCH-Stürmer Patrick Dulleck (vorne) schoss beim 2:0-Sieg seiner Mannschaft in Gießen beide Treffer. Heute Abend will er sich beim SC Freiburg II wieder in die Torschützenliste eintragen.
Wird er wieder der entscheidende Mann? FCH-Stürmer Patrick Dulleck (vorne) schoss beim 2:0-Sieg seiner Mannschaft in Gießen beide Treffer. Heute Abend will er sich beim SC Freiburg II wieder in die Torschützenliste eintragen. FOTO: Markus Hagen
Homburg. Fußball-Regionalliga: Die Grün-Weißen wollen heute Abend auswärts beim SC Freiburg II ihren Aufwärtstrend fortsetzen. Von Markus Hagen

Nach der unfreiwilligen Zwangspause ist der FC Homburg heute Abend wieder in der Regionalliga Südwest gefordert. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Luginger war am Wochenende spielfrei, weil der SSV Ulm im DFB-Pokal gegen Zweitligist Heidenheim (0:2) ran musste – und brennt darauf, den leichten Aufwärtstrend aus dem letzten Ligaspiel gegen den FC Gießen (2:0) zu bestätigen.

Dafür müssen die Grün-Weißen um 18 Uhr im Möslestadion bei der U23 des SC Freiburg bestehen. Beim Blick auf die Tabelle keine unlösbare Aufgabe. Denn die Reserve der Breisgauer ist mit nur einem Punkt aus den ersten drei Spielen schlecht aus den Startlöchern gekommen. FCH-Trainer Jürgen Luginger schlägt dennoch warnende Töne an: „Das wird eine ganz schwere Aufgabe. Wir brauchen eine Topleistung. Freiburg hat eine junge Mannschaft, die offensiv und vor allem defensiv ihre Qualitäten besitzt.“ Angesichts von immerhin vier Gegentoren scheint die Freiburger Abwehr zwar kein unüberwindbares Defensivbollwerk zu stellen. Luginger verweist aber auf das letzte Heimspiel des SC, als die Breisgauer gegen die hochgehandelten Offenbacher Kickers die bessere Mannschaft waren – in der vierten Nachspielminute aber noch den Treffer zum 1:2 hinnehmen mussten. Am vergangenen Samstag sah Luginger den kommenden Gegner zudem im Auswärtsspiel bei der SV Elversberg. Der Punktgewinn für Freiburg beim torlosen Remis sei absolut verdient gewesen. „Über ihre schnellen Spitzen sind sie zu vielen Torchancen gekommen.“ Luginger fordert zum wiederholten Mal: „Wir müssen uns spielerisch steigern.“ In der letzten Saison gewann der FCH in Freiburg mit 2:1. Im Heimspiel gab es ein torloses Unentschieden.

Patrick Lienhardt, der seine Jugendzeit beim SC Freiburg verbrachte, ist zuversichtlich: „Wir müssen alles abrufen, um die Punkte mitzunehmen. Ich bin überzeugt, dass wir das auch können.“



Luginger erwartet, dass seine Elf ihre Torchancen „noch konsequenter nutzt.“ Beim 2:0-Auswärtssieg in Gießen gelang dies nur teilweise. Ausnahme war Doppeltorschütze Patrick Dulleck. Auf dem Stürmer ruhen auch heute Abend wieder die Hoffnungen der Grün-Weißen. Doch die Anforderungen steigen, glaubt Luginger. „Freiburg steht besser in der Defensive und wird sicher nicht so viele Möglichkeiten zulassen wie Gießen.“

Luginger wird voraussichtlich der gleichen Startelf das Vertrauen schenken, die in Gießen begann. Innenverteidiger Kevin Maek ist noch gesperrt. Dafür werden wieder Jan Eichmann und Stefano Maier in der Innenverteidigung spielen. Tim Stegerer und Maurice Neubauer besetzten die beiden defensiven Außenpostionen. Im Mittelfeld dürften Thomas Steinherr, Christian Telch, Patrick Lienhard und Ihab Darwiche auflaufen. Neben Dulleck wird wieder Neuzugang Marcel Carl als zweite Sturmspitze erwartet.

Sorgen bereitet Luginger die Torhüterposition. David Salfeld musste Anfang der Woche wegen Knieproblemen im Training passen. Sollte der 28-Jährige ausfallen, würde wohl Matthias Köbbing zwischen den Pfosten stehen. Neuzugang Maurice Springfeld fällt sicher aus. Auch er klagt über Knieprobleme.