| 22:10 Uhr

FC Homburg
Auf die Zwangspause folgen die Wochen der Wahrheit

  Nach holpriger Saisonvorbereitung stand FCH-Neuzugang Stefano Maier zuletzt gegen Gießen erstmals bei einem Pflichtspiel in der Startelf.
Nach holpriger Saisonvorbereitung stand FCH-Neuzugang Stefano Maier zuletzt gegen Gießen erstmals bei einem Pflichtspiel in der Startelf. FOTO: Markus Hagen
Homburg. Fußball-Regionalligist FC Homburg ist am Wochenende spielfrei – danach will der FCH mit Neuzugang Stefano Maier voll angreifen. Doch das Programm hat es in sich. Von Markus Hagen

Aufatmen beim Fußball-Regionalligisten FC Homburg. Mit dem 2:0-Auswärtssieg am
2. Spieltag beim FC Gießen haben die Grün-Weißen den verpatzten Auftakt (1:2-Heimniederlage gegen FC Bayern Alzenau) zumindest teilweise wettgemacht. Gerade in der Defensive zeigte sich das Team von Trainer Jürgen Luginger dabei verbessert.

So sah es auch Neuzugang Stefano Maier, der in der Innnverteidigung sein Saisondebüt gab. Auch weil Kevin Maek nach seiner Roten Karte in Alzenau nur zuschauen durfte, rückte Maier in die Startelf. „Bis auf zwei Szenen hatten wir den Gegner gut im Griff“, blickt der 26-jährige zurück. Er moniert aber, dass der FCH, den Sack früher hätte zumachen können. Genügend Chancen seien insbesondere im zweiten Spielabschnitt vorhanden gewesen.

 Maier spielte lange für die Kickers Offenbach, bestritt dort 146 Pflichtspiele, bevor er sich 2018 dem West-Regionalligisten Viktoria Köln anschloss. Sportlich wurde es eine erfolgreiche Saison für Maier und die Viktoria, die als Meister in die Dritte Liga aufstieg. Doch wirklich glücklich war Maier bei den Kölnern nicht, weshalb er sich zu einem Wechsel in die Saarpfalz entschied.



Die Vorbereitung verlief aus seiner persönlichen Sicht holprig. Wegen einer hartnäckigen Verletzung im Sprunggelenk fehlte Maier bei vielen Testspielen und musste auch einige Trainingseinheiten auslassen. „Er hatte noch Trainingsrückstand“, begründete Jürgen Luginger die Nichtberücksichtung von Maier beim ersten Saisonspiel gegen Alzenau. Doch inzwischen ist Maier fit, wie der 26-Jährige in Gießen mit einer soliden Partie über 90 Minuten unter Beweis stellen konnte.

„Noch läuft nicht alles so, wie wir uns das vorstellen“, sieht Maier bei den Grün-Weißen noch Steigerungspotenzial. Vor allem im spielerischen Bereich. An diesem Wochenende werden er und die Mannschaft aber keine Gelegenheit bekommen, dieses Potenzial zu offenbaren. Denn der FCH ist spielfrei. Das Heimspiel gegen den SSV Ulm wurde auf den 28. August verlegt. Erst am Mittwoch, 14. August, geht es für die Grün-Weißen mit einem Auswärtsspiel bei der U21 des SC Freiburg weiter.

„Die Zwangspause ist uns egal. Wir müssen uns dem Spielplan anpassen“, sagt Meier, der im Breisgau eine hohe Hürde erwartet. „Freiburg ist sehr spielstark. Am letzten Wochenende haben sie unglücklich in letzter Minute gegen die Offenbacher Kickers verloren“, weiß der Neuzugang, der fordert, dass sich die Grün-Weißen im Freiburger Möslestadion gegenüber der Partie in Gießen weiter steigern müssen.

Generell steht Maier mit dem FCH vor anspruchsvollen Wochen. Nach der Partie in Freiburg wartet auf den FC Homburg am 20. August (20.15Uhr) ein Heimspiel gegen den Drittligaabsteiger VfR Aalen. Am 24. August geht es zum starken Aufsteiger Bahlinger SC, ehe eine weitere englische Woche ansteht. Am Mittwoch, 28.August, findet um 19 Uhr im Homburger Waldstadion das Nachholspiel gegen den SSV Ulm statt. Drei Tage später empfängt der FCH um 14 Uhr die Kickers Offenbach im Waldstadion. Und eine Woche später geht es auswärts gegen den Meisterschaftsanwärter SV Elversberg. Maier: „Spätestens dann wissen wir, wo die Reise für uns hingeht.“

Beim FCH hat sich der Hesse gut eingelebt. In Saarbrücken hat er eine Wohnung gefunden. Neben Fußball interessiert sich der Neuzugang für US-Basketball und Football.

In einem Testspiel über zweimal 35 Minuten hat der FC Homburg am Mittwoch den Oberligisten FC Hertha Wiesbach mit 3:1 geschlagen. FCH-Trainer Jürgen Luginger setzte ausschließlich Spieler ein, die in den bisherigen beiden Punktspielen kaum oder überhaupt nicht zum Einsatz gekommen waren. Nach 35 Minuten führte der FCH durch einen Treffer von Loris Weiss mit 1:0. Sven Sökler und Damjan Marceta erhöhten auf 3:0, ehe Wiesbach durch Nico Wiltz zum 3:1-Endstand traf.