| 20:10 Uhr

Fußball-Oberliga
Favorit wider Willen

 Nach einem schwachen Saisonstart ist der FSV Jägersburg um Tom Koblenz (links) momentan die Mannschaft der Stunde in der Oberliga.
Nach einem schwachen Saisonstart ist der FSV Jägersburg um Tom Koblenz (links) momentan die Mannschaft der Stunde in der Oberliga. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Jägersburg. Oberligist Jägersburg will Lauf gegen Aufsteiger FV Eppelborn fortsetzen.

Wenn der Oberliganeunte FSV Jägersburg am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr zuhause gegen den Aufsteiger und Tabellen-14. FV Eppelborn antritt, scheint die Favoritenrolle klar verteilt zu sein. Zumal das Team von Trainer Thorsten Lahm von den letzten acht Punktspielen sieben für sich entscheiden konnte und einen Lauf hat.

Doch von dieser Konstellation will der FSV-Coach nichts wissen. „Eppelborn befindet sich im Aufwind. Ich rechne mit einem genauso schweren Spiel, wie vor 14 Tagen gegen den FSV Salmrohr.“ Auch hier schien der Sieg für den FSV Jägersburg gegen das damalige Schlusslicht keine Frage zu sein. Die 90 Minuten zeigten etwas anderes: Erst in der Nachspielzeit gewann der FSV mit 2:1. „Dieses Spiel hat gezeigt, dass wir immer alles geben müssen, um zu gewinnen.“ Es müsse alles stimmen: Taktik, Einsatz, Zweikampfhärte und Durchsetzungsvermögen, um den nächsten Dreier für den Ligaerhalt einzufahren.

Obwohl der FSV Jägersburg inzwischen schon ein ganz gehöriges Punktepolster auf die ersten Abstiegsränge hat, schaut man nur nach unten, auch wenn so mancher FSV-Fan gerne noch weiter nach oben in der Tabelle schauen möchte. Zum Tabellensechsten FC Hertha Wiesbach fehlen dem FSV nur noch drei Punkte.



Auch von diesen Rechenspielen will Lahm nichts wissen. Man konzentriere sich immer auf das nächste Spiel. „Der Gegner kommt mit breiter Brust zu uns. Zuletzt haben sie gut gepunktet“, verweist Lahm auf das jüngste 3:3 des FVE, nachdem er im Heimspiel gegen den FV Diefflen bereits mit 1:3 in Rückstand lag. „Dies zeigt, dass man sich auch bei einem Vorsprung gegen Eppelborn nie sicher sein kann.“ Deshalb gelte volle Konzentration von der ersten Minute bis zum Abpfiff. Auf Sergej Littau muss Jägersburg wegen der Gelb-Roten Karte beim 2:0-Sieg in Diefflen verzichten.