| 23:12 Uhr

Es läuft wieder rund

Seit Torjäger Patrick Schmidt (links) wieder trifft, läuft es besser beim FC Homburg. Foto: Hagen
Seit Torjäger Patrick Schmidt (links) wieder trifft, läuft es besser beim FC Homburg. Foto: Hagen FOTO: Hagen
Homburg. In den letzten Wochen hat der FC Homburg zurück in die Erfolgsspur gefunden. Vier der letzten fünf Spiele wurden gewonnen. Bei der U23 des FCK soll am Samstagnachmittag der nächste Dreier folgen. Markus Hagen

Nach den jüngsten Erfolgen in der Regionalliga Südwest und dem Erreichen des Saarlandpokalfinales am 4. Mai gegen den Ligakontrahenten SV Elversberg will der FC Homburg nachlegen. An diesem Samstag (14 Uhr) soll im Fritz-Walter-Stadion bei der U23 des 1. FC Kaiserslautern der nächste Auswärtssieg folgen. Homburgs Trainer Jens Kiefer: "Inzwischen sind wir sportlich wieder in der Spur, so wie wir uns das vor dem Start in die Rückrunde vorgestellt hatten. Nach den ersten drei Spielen mit klaren Niederlagen, in denen wir nicht gut gespielt haben, haben wir uns wieder stabilisiert." Vier der letzten fünf Punktspiele habe seine Mannschaft trotz ständiger Ausfälle wegen Verletzungen oder Gelb-Sperren gewinnen können. "In Kaiserslautern werden wir alles versuchen, um mit einem Sieg oder zumindest einem Teilerfolg unseren achten Rang zu festigen." Vielleicht geht für die Homburger sogar noch mehr. Zum Tabellensiebten Hessen Kassel, den der FCH am letzten Spieltag noch im Waldstadion empfängt, fehlen nur drei Punkte.

Mit der Rückkehr des lange Zeit verletzten Torjägers Patrick Schmidt ist die Offensive des FC Homburg wieder richtig stark besetzt. Schmidt, der sich im Dezember eine Adduktoren-Operation unterziehen musste, kommt immer besser in Form. Sein Tor zum 2:0 im Heimspiel gegen Freiburg letzte Woche und der 1:0-Siegtreffer am vergangenen Samstag gegen den FK Pirmasens zeigen auf, dass er von seiner Torgefährlichkeit vor seiner Verletzung nichts verloren hat. "Ich bin überhaupt froh, dass es wieder so gut läuft. Von der Fitness her muss man sehen, wann ich über 90 Minuten auflaufen kann", sagt Schmidt, der in seinen ersten vier Spielen in diesem Jahr viermal eingewechselt wurde. "Ob die Kraft schon über die volle Distanz reicht, hängt sicherlich auch davon ab, wieweit ich während des Spiels läuferisch und bei Sprints gefordert werde." Schmidts Trainer überlegt schon mal, ob er den 22-jährigen Stürmer im Fritz-Walter-Stadion schon von Beginn an bringen kann oder sogar muss. Denn hinter dem Einsatz des anderen FCH-Stürmers Kai Hesse steht wegen Wadenproblemen und einer Rippenprellung ein dickes Fragezeichen. Auch der Einsatz von Nils Fischer (Knieverletzung) ist gefährdet. Marco Gaiser steht nach seiner Operation wegen eines ausgekugelten Fingers wieder zur Verfügung. Kiefer: "Ich gehe davon aus, dass wir gegenüber dem Spiel gegen Pirmasens und dem Pokalspiel auf zwei bis drei Positionen ändern werden." Auf jeden Fall, das verriet Kiefer schon, wird wieder Tobias Trautner für David Buchholz im Tor stehen.

Zum Gegner aus der Pfalz, den er beim 1:1 gegen den FC Walldorf unter die Lupe nahm, meint Kiefer: "Auch Kaiserslautern hat eine spielstarke U23. Man muss sehen, mit welchen Spielern sie auflaufen und wer aus dem Zweitligakader dazukommt." Auf jeden Fall warte auf den FC Homburg im Fritz-Walter-Stadion ein gehöriges Stück Arbeit.