| 20:04 Uhr

Standortbestimmung
Erster Anlauf zur EM-Norm

Für die LAZ-Speerwerferin Christin Hussong steht am Wochenende beim Winterwurf-Cup in Leiria die erste Bewährungsprobe für diese Saison auf dem Programm.
Für die LAZ-Speerwerferin Christin Hussong steht am Wochenende beim Winterwurf-Cup in Leiria die erste Bewährungsprobe für diese Saison auf dem Programm. FOTO: Sven Hoppe / picture alliance / dpa
Zweibrücken. LAZ-Speerwerferin Christin Hussong bestreitet beim Winterwurf-Cup den ersten Wettkampf des Jahres. Von Svenja Hofer

Der erste Gradmesser der Saison steht dieser Tage für Christin Hussong an. Nach Monaten voller „Training, Training, Training“ geht es für die Speerwerferin des LAZ Zweibrücken am Wochenende zum europäischen Winterwurf-Cup ins portugiesische Leiria. „Wir Speerwerfer haben ja einen ganz anderen Zyklus“, erklärt Hussong. „Eine Hallensaison im eigentlichen Sinne gibt es für uns nicht.“

Der anstehende Wettkampf bedeutet demnach die erste hochkarätige Standortbestimmung der Werfer. Er ist außerdem die erste Möglichkeit zur Erfüllung der geforderten Norm für die Europameisterschaften, die vom 7. bis 12. August in Berlin stattfinden. Und dort will auch die 23-jährige Herschbergerin hin. Nach einer durchwachsenen Saison will Hussong im Jahr der Heim-EM zurück zu alter Stärke finden.

Im Training sei es bisher super gelaufen. Die Speerwerferin ist über den Winter frei von Krankheiten und Verletzungen geblieben. Eine gute Voraussetzung für die anstehende Saison, in der alles auf die EM ausgerichtet ist. Dennoch möchte die deutsche Meisterin von 2016 und U 23-Europameisterin von 2015 in diesem Jahr auch insgesamt in diesem Sommer wieder mehr Wettkämpfe bestreiten als im Vorjahr.



Die erste Chance, sich mit der internationalen Konkurrenz zu messen, und zu sehen, wo sie im europäischen Vergleich nach den intensiven Vorbereitungsmonaten steht, bekommt Hussong nun am Wochenende. In Portugal wird sie sich neben ihrer Nationalmannschaftkollegin Katharina Molitor (TSV Bayer Leverkusen) unter anderem mit der zweimaligen Olympia-Teilnehmerin Hanna Hatsko-Fedusova (Ukraine) und der EM-Sechsten Martina Ratej (Slowenien) messen. Die U 23-Europarekordlerin Eda Tugsuz (Türkei) ist in der U 23 gemeldet. Neben dem ersten Leistungsvergleich hat die LAZ-Athletin gleich aber auch die Gelegenheit, die Norm für die Europameisterschaft abzuhaken und damit locker in die Sommersaison starten zu können. An ihre Bestweite von 66,41 Metern muss Christin Hussong dazu im ersten Wettkampf des Jahres auch noch nicht herankommen. Gefordert für Berlin sind 60,00 Meter.

Das gut aufgestellte deutsche Frauen-Team könnte zudem am Wochenende einen Team-Titel aus dem Vorjahr verteidigen.