| 00:00 Uhr

Erste Etappe bravourös gemeistert

 Nils Wöschler erfüllte auf der Spielmacherposition die Erwartungen seiner Trainer. Foto: Verein
Nils Wöschler erfüllte auf der Spielmacherposition die Erwartungen seiner Trainer. Foto: Verein FOTO: Verein
Zweibrücken. Die A-Jugend des SV 64 Zweibrücken hat das erste Qualifikationsturnier zur Bundesliga mit drei Erfolgen gewonnen und sich damit beste Voraussetzungen für die zweite Etappe am Wochenende in Hüttenberg geschaffen. Christian Gauf

Das erste Etappenziel für die Qualifikation zur Bundesliga hat die männliche A-Jugend am Samstagmittag erreicht. Die Mannschaft des Trainerduos Stefan Bullacher/Tony Hennersdorf hat das Heimturnier in der Zweibrücker Ignaz-Roth-Halle am Samstag gewonnen. Der SV-Nachwuchs gewann alle drei Spiele und kam als Tabellenführer der Qualifikationsgruppe 1 weiter (wir berichteten). Damit werden die A-Jugendlichen am kommenden Wochenende in Hüttenberg auf die drei bestplatzierten Mannschaften der zweiten Gruppe, HSG Rhein-Nahe Bingen, GSV Eintracht Baunatal und SG Rodgau Nieder-Roden, treffen.

In der der Ignaz-Roth-Halle wurde zunächst der TV Hüttenberg seiner Favoritenrolle gerecht und besiegte die JSG Bendorf/Vallendar mit 19:9 und den TuS Griesheim mit 17:10.

Die 64er starteten furios ins Heimturnier und führten zur Pause bereits mit 13:7. "In der ersten Hälfte haben wir sehr stark gespielt, konzentriert abgeschlossen und hervorragend verteidigt", bemerkte Bullacher zu den ersten 20 Spielminuten. Im zweiten Durchgang hatten die SVler bis zum 17:12 acht Minuten vor Spielende alles im Griff, ehe es beim 15:17 und 17:18 noch einmal eng wurde. Robin Sauer machte 70 Sekunden vor Schluss den 19:17-Endstand perfekt.

Abwehr legt Grundstein

Im zweiten Spiel setzten sich die SV-Jungs souverän gegen die JSG Bendorf/Vallendar durch und gewannen locker mit 18:5 (8:2). Bereits in diesem Spiel zeigte die 3:2:1-Abwehrformation der neu formierten SV-Truppe eine ausgezeichnete Leistung. Sie gestattete den Gästen zwischen der 14. und 34. Spielminute keinen einzigen Treffer und zog vom 5:2 auf 16:2 vorentscheidend weg.

So sollte das letzte Spiel gegen den Bundesliganachwuchs des TV Hüttenberg ein echtes Endspiel um die beste Ausgangslage für das zweite Turnier am Wochenende in Hüttenberg werden.

"Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert", lobte der SV-Trainer seine Spieler, die überraschend auch gegen Hüttenberg von Anfang an dominierten. Die Gäste versuchten zunächst, den erfolgreichsten SV-Torschützen, Jugendnationalspieler Jerome Müller, mit einer offensiveren Deckung zu bekämpfen. Dies allerdings hatte zur Folge, dass sich im Abwehrzentrum Lücken auftaten, die zunächst Nils Wöschler auf der Spielmacherposition nutzte. Und am Kreis rackerte Patrick Bach. Die SV-Jungs gingen bis zur siebten Minute mit 3:1 in Führung. Nach dem 6:3-Zwischenstand gelang es, den mit toller Moral dagegenhaltenden Hüttenbergern zum 6:6-Halbzeitstand auszugleichen.

Der bereits im ersten Durchgang ausgezeichnete Torhüter Yannic Klöckner avancierte in den zweiten 20 Minuten dann zum Matchwinner und für die Gäste zum nahezu unüberwindlichen Hindernis. In den ersten 13 Minuten des zweiten Durchgangs machten die Zweibrücker alles klar und zogen auf 14:7 weg und damit dem ersten Etappenziel entgegen, die Zweitrunden-Qualifikation ohne Verlustpunkt zu schaffen. Am Ende hatten die SV-Jungs einen 15:9-Sieg eingefahren. "Wir sind unheimlich stolz", freute sich Bullacher, und Hennersdorf fügte an, "die Jungs haben sich wirklich von Spiel zu Spiel gesteigert".

Am Wochenende muss der SV-Nachwuchs zur zweiten Etappe auf dem Weg zu Jugendbundesliga nach Hüttenberg. Und wenn es nochmals so hervorragend läuft wie am Samstag, dann könnte diese Etappe ins Hessische auch die Letzte sein.

Zum Thema:

Auf einen BlickSV 64-A-Jugend: Yannic Klöckner und Benni Berz im Tor - Jerome Müller 18/1, Patrick Bach 10, Nils Wöschler 8, Robin Sauer 8, Philipp Mägel 7, Leonard Hermann 1, Niklas Bayer, Christian Wack, Tobias Alt, Luca Dobrani, Jonas Haupenthal und Tim Groß.cg