| 23:00 Uhr

Regionalliga Südwest
Elversberg setzt sich im Saarderby durch

Kein Durchkommen gibt es in dieser Szene für den Elversberger Sinan Tekerci (rechts) gegen den Homburger Jan Eichmann. Doch blieben die Punkte am Freitagabend bei der SV Elversberg.
Kein Durchkommen gibt es in dieser Szene für den Elversberger Sinan Tekerci (rechts) gegen den Homburger Jan Eichmann. Doch blieben die Punkte am Freitagabend bei der SV Elversberg. FOTO: mh
Elversberg. Gestern Abend: Sportvereinigung gewinnt in der Fußball-Regionalliga vor 2084 Zuschauern mit 2:0 gegen Homburg. Von Markus Hagen

Die Serie des FC Homburg ist gerissen. Nach fünf Spielen ohne Niederlage mit 13 Punkten unterlag der Aufsteiger in einem schwachen Spiel der Regionalliga Südwest bei der SV Elversberg am Freitagabend mit 0:2. Eine unnötige Niederlage für den FC Homburg gegen eine SV Elversberg, die wie das Luginger-Team spielerisch wenig überzeugen konnte.

„Das Spiel haben wir mehr oder weniger in der ersten Halbzeit verschlafen. Es fehlte die Durchschlagskraft nach vorne“, sprach FCH-Innenverteidiger Kevin Maek Klartext. Die 2084 Zuschauer im total verregneten Elversberg sahen Fußballmagerkost mit nur ganz wenigen Strafraumaktionen. In der 33. Minute verschlief die Homburger Dreierabwehrkette einen Eckball von Elversberg, den Patryk Dragon zum 1:0-Pausenstand für den Gastgeber einköpfte.

Vom FC Homburg war in der Offensive wenig zu sehen, wenn man einmal von einem 22-Meter-Schuss von Alexander Hahn (13.), den Elversbergs Torhüter Frank Lehmann über die Latte lenkte, einmal absieht. Homburgs Trainer Jürgen Luginger: „Ohne die verletzten Patrick Dulleck und Bernd Rosinger sowie den gelbgesperrten Patrick Lienhard fehlte uns die Qualität in der Offensive.“ Etwas besser wurden die Offensivbemühungen der Gäste nach dem Seitenwechsel. Pech für Innenverteidiger Maek: Seinen Kopfball (48.) holte ein Elversberger noch von der Torlinie.



In der 79. Minute hatten die zahlreichen FCH-Fans ebenfalls den Torschrei auf den Lippen, als nach einem Freistoß von Maurice Neubauer der Kopfball des eingewechselten Tom Schmitt aus fünf Metern an die Latte des Elversberger Tors krachte.

Doch statt des Ausgleichs fiel fast im Gegenzug nach einem Konter durch Kevin Koffi aus abseitsverdächtiger Position der entscheidende Treffer zum 2:0 (80.)-Endstand. „Einen Punkt hätte man durchaus mitnehmen können und das wäre auch verdient gewesen“, fand Homburgs Trainer Jürgen Luginger,obwohl er mit der ersten Halbzeit seiter Mannschaft nicht einverstanden sein konnte.

FCH-Innenverteidiger Kevin Maek verstand es nicht, „dass uns doch die entscheidenden Prozente gefehlt haben, um in diesem Spiel etwas zu holen.“ Man habe einfach zu viele Bälle vorne verloren und es nicht verstanden, den Ball vorne auch mal fest zu halten. „Patrick Dulleck fehlte uns an allen Ecken und Enden“, haderte Maek. Dulleck, Torjäger Nummer eins der Grün-Weißen, hätte gestern Abend vermutlich wertvolle Impulse setzen können. So gewann Elversberg das mit insgesamt neun gelben Karten auf beiden Seiten überhart geführte Saarderby mit 2:0 und revanchierte sich damit für die 0:3-Hinspielniederlage im Homburger Waldstadion.