| 21:50 Uhr

Eishockey
Zwei herbe Pleiten für Hornets

Zweibrücken. Bitteres Wochenende für die Hornets. In einem turbulenten Spiel der Eishockey-Regionalliga Südwest hat sich der EHC Zweibrücken gestern Abend der EKU Mannheim zuhause mit 6:7 (2:2/2:1/2:4) geschlagen geben müssen. Von Svenja Hofer

Eine zwischenzeitliche 6:4-Führung gaben die Hornets, bei denen nach einer Verletzung von Goalie Sebastian Trenholm zu Beginn des zweiten Drittels Michelle Teucke ins Tor rückte, noch aus der Hand.

Schon der Auftakt in den Doppelspieltag verlief für die Mannschaft von Trainer Terry Trenholm am Freitagabend wenig glücklich. Beim bis dahin sieglosen Stuttgarter EC unterlagen sie mit 3:4 (1:0/1:1/1:2/ 0:1) nach Penaltyschießen. Von Beginn an setzten die Rebels die Gäste unter Druck. Dennoch erzielten die Hornets durch Maximilian Dörr das 1:0 (16.). Mit diesem schmeichelhaften Ergebnis ging es in die erste Drittelpause. Kurz nach Wiederbeginn erhöhte Dörr auf 2:0. Doch nur kurz darauf platzte auch bei den stark auftretenden Stuttgartern der Knoten und es gelang ihnen, den Puck im EHCZ-Gehäuse unterzubringen. Weitere Chancen ließen sie zunächst aber aus.

Nach einem erneuten Blitzstart erzielte Fabian Fellhauer zu Beginn des Schlussabschnitts das 3:1 für die Hornets – die dem Druck der Stuttgarter vor dem eigenen Kasten jedoch nicht mehr länger standhalten konnten. Die Hausherren kamen sieben Minuten vor Schluss verdient zum Ausgleich. Das Tor von Sebastian Trenholm stand nun unter Dauerbeschuss. Doch es ging ins Penaltyschießen, in dem die Rebels die besseren Nerven hatten und nicht unverdient die zwei Punkte sicherten.