| 22:02 Uhr

Eishockey-Regionalliga
Hornets feiern Einzug in die Playoffs

 Fabian Fellhauer (rechts) steuerte einen Treffer zum Auswärtssieg der Zweibrücker in Stuttgart bei.
Fabian Fellhauer (rechts) steuerte einen Treffer zum Auswärtssieg der Zweibrücker in Stuttgart bei. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken. Sein erstes Saisonziel hat der EHC Zweibrücken nach den Siegen gegen Stuttgart und Mannheim am Wochenende erreicht: Die Mannschaft von Terry Trenholm spielt in den Playoffs in diesem Jahr wieder um den Titel in der Eishockey-Regionalliga Südwest. Von Svenja Hofer und Martin Wittenmeier

Etappenziel erreicht: Der EHC Zweibrücken hat durch zwei Siege am vorletzten Spieltag sein Playoff-Ticket sicher. Die letzten Zweifel beseitigten die Hornets gestern Abend mit einem souveränen 5:1 (3:1/0:0/2:0)-Heimerfolg gegen die Maddogs Mannheim.

Marc Lingenfelser (2.) und Dan Radke (6.) brachten den Tabellenzweiten früh auf Kurs. Mannheim gelang im ersten Abschnitt zwar der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Philip Martinec (13.), aber noch vor der Pause stellte Maximilian Dörr den alten Abstand wieder her. Im Mitteldrittel tat sich nicht viel, die Hornets verwalteten geschickt ihren 3:1- Vorsprung. Spätestens nach dem vierten Zweibrücker Treffer durch Vladimir Zvonik (52.) war die Partie entschieden. In der Schlussminute markierte Radke mit einem Schuss ins leere Mannheimer Tor den 5:1-Endstand. „Die zwei Siege waren enorm wichtig. Wir können jetzt ohne Druck zum letzten Spiel nach Hügelsheim fahren“, war EHC-Trainer Terry Trenholm zufrieden, mit seiner Mannschaft den erhofften Sprung in die Endrunde geschafft zu haben.

Den ersten großen Schritt Richtung Playoffs-Teilnahme haben die Zweibrücker zum Auftakt des Doppelspieltags am Freitagabend mit dem Erfolg beim Stuttgarter EC gemacht. Mit 7:4 (2:0/4:1/1:3) setzte sich die Trenholm-Truppe bei den Rebels durch (wir berichteten) – und revanchierte sich damit auch für die 3:4-Pleite nach Penaltyschießen beim ersten Aufeinandertreffen der Saison in Stuttgart. „Die Erleichterung nach dem Auswärtssieg war schon groß“, erklärte die sportliche Leiterin der Hornets, Christina Fischer gestern Nachmittag. Es sei der erste Schritt des erhofften Sechs-Punkte-Wochenendes und dem damit verbundenen sicheren Einzug in die Endrunde gewesen. „Wir wollten mit aller Macht verhindern, dass die Entscheidung am letzten Runden-Spieltag auswärts beim Mitkonkurrenten ESC Hügelsheim fallen muss.“ So der Plan, der erfolgreich umgesetzt wurde.



Schon gegen die Rebels zeigten die Zweibrücker von Beginn an, dass sie sich die Playoff-Chance nicht mehr nehmen lassen wollten. Sie gaben von Beginn an Vollgas. Nach gut drei Minuten eröffnete Maximilian Dörr nach Vorarbeit von Marco Trenholm und Dan Radke den Torreigen mit dem 1:0 für die Hornets. Nur fünf Minuten später sahen die 478 Zuschauer in der Stuttgarter Eiswelt den nächsten Gäste-Treffer. Dieses Mal war Radke selbst zur Stelle. Im zweiten Abschnitt legten die Zweibrücker noch einen Zahn zu. Rebels-Goalie Andreas Räth musste gleich vier Mal hinter sich greifen. Marc Lingenfelser (22.), Maximilian Dörr (32.), Fabian Fellhauer (36.) und Marco Trenholm (40.) schraubten das Ergebnis bei einem Gegentreffer durch Lukas Kubek (25.) auf 6:1 hoch. Die Vorentscheidung. Denn obwohl die Gastgeber im Schlussdrittel noch einmal ordentlich Druck machten, „wurde es nie richtig eng, der Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr“, erklärte Fischer zufrieden mit dem Auftritt des Teams. Eines Teams, das sich im Laufe der Runde immer besser entwickelt und daher den Einzug in die Endrunde verdient habe. „Gerade in der Verteidigung haben wir deutlich mehr Stabilität als zu Saisonbeginn“, betonte die sportliche Leiterin. „Die Mannschaft hat die gesamte Runde über ein gutes Powerplay gezeigt, aber die Defensive war lange ein Manko.“ Wenn diese auch immer noch nicht perfekt sei, so blickt Christina Fischer doch zuversichtlich Richtung Playoffs. Die seit dem Erfolg gestern Abend gegen Mannheim nach dem Misserfolg im vergangenen Jahr nicht länger nur eine Wunschvorstellung bleiben.

Die Playoffs der Eishockey-Regionalliga Südwest starten am 22. Februar mit den ersten Halbfinals. Diese werden ebenfalls wie die Endspiele ab 15. März im Modus „Best of Three“ ausgetragen.