| 20:22 Uhr

Hornets wollen Serie fortsetzen
EHC Zweibrücken mit altem Bekannten in Ravensburg

Benedikt Peters (rechts) ist berufsbedingt nach Rosenheim gezogen. Daher mussten die Hornets in dieser Saison bisher auf ihn verzichten. Doch am Sonntag ist „Benne“ beim EV Ravensburg mit von der Partie und unterstützt seine alten Kollegen.
Benedikt Peters (rechts) ist berufsbedingt nach Rosenheim gezogen. Daher mussten die Hornets in dieser Saison bisher auf ihn verzichten. Doch am Sonntag ist „Benne“ beim EV Ravensburg mit von der Partie und unterstützt seine alten Kollegen. FOTO: Marco Wille / MARCO WILLE-Photographie
Zweibrücken. Benedikt Peters ist bei den Hornets wieder am Puck – zumindest vorübergehend. Ein Neuzugang ist noch nicht dabei. Von David Oliver Betz

Der EHC Zweibrücken tritt am Sonntagabend, 18 Uhr, in der Eishockey-Regionalliga Südwest beim EV Ravensburg an. Mit dabei ist unter anderem Benedikt Peters. Der war vor der Saison berufsbedingt nach Rosenheim gezogen, hat sich dort fit gehalten und hat immer noch einen Pass beim EHC. So wird er beim Tabellendritten in Ravensburg für den EHC wieder auf Torejagd gehen.

Coach Tomas Vodicka freut sich auf seinen Rückkehrer: „Benne hat Bock, ist wohl fit und wir freuen uns natürlich, dass er wieder für uns aufläuft“, so Vodicka. Auch beim Spiel in Heilbronn wird Peters voraussichtlich dabei sein. „Ob das für mehr als diese zwei Spiele klappt, müssen wir sehen. Aber helfen kann er definitiv.“ Zudem sei der Kader nahezu komplett. „Es fehlen nur Stephan Machura und Marc Lingenfelser. Linges Krankheit ist etwas hartnäckiger als gedacht. Da finden die Ärzte scheinbar nicht so richtig, woran es liegt“, so der Coach. „Aber wir hoffen natürlich, dass er bald wieder gesund und einsatzbereit ist.“

Definitiv noch nicht dabei sein wird der neue Kanadier Brad Cuzner. „Er ist erst ab dem ersten Dezember spielberechtigt“, erklärt Vodicka. Erst einmal konnte er mit der Mannschaft trainieren. „So viel kann ich da noch nicht sagen. Der Junge muss erst mal ankommen, sich akklimatisieren. Deshalb ist es eigentlich auch ganz gut, dass er jetzt ein bisschen Zeit hat, sich in die Mannschaft einzufinden“, sagt der Coach.



Vodicka selbst war am Sonntag überraschend beim Pokalspiel in Bitburg (7:1, wir berichteten) aufgelaufen. Seit anderthalb Jahren hat er nicht mehr gespielt, hatte Rückenprobleme. Wird man ihn nun wieder regelmäßig auf dem Eis sehen? „Das kann sein. Am Montag habe ich noch mal einen Check beim Arzt. Wenn der grünes Licht gibt, dann will ich mich fit machen und kann dann auch mitspielen, wenn uns Leute fehlen“, sagt Vodicka. Er habe auch riesige Lust, wieder zu spielen. Aber die Gesundheit gehe vor. Deshalb wolle er jetzt nichts versprechen. „Ich muss die Meinung vom Doktor abwarten“, so Vodicka vorsichtig optimistisch.

Am Sonntag erwartet er ein ganz anderes Spiel, als zu Hause gegen Ravensburg. „Die waren damals nur zehn oder elf Spieler. Ich gehe davon aus, dass die am Sonntag komplett sind. Dass die was können, sieht man an den Ergebnissen. Die sind nicht umsonst Dritter“, so Vodicka. „Aber wir wollen unsere Serie fortsetzen. Wir haben jetzt zwei Spiele hintereinander mit geschwächtem Kader gewonnen, das war wichtig. Nun wollen wir genau da weiter machen, wollen weiter punkten. Die Mannschaft kann das auch in Ravensburg schaffen“, ist sich der Coach sicher.

Hornets-
Neuzugang 
Brad Cuzner 
ist erst 
ab Dezember spielberechtigt.
Hornets- Neuzugang Brad Cuzner ist erst ab Dezember spielberechtigt. FOTO: David Oliver Betz