| 00:00 Uhr

Drei Medaillen zum Auftakt

 Guter Start ins Wettkampfjahr: Drei Medaillen haben die VTZ-Fechter beim Arnold-Anschütz-Gedächtnisturnier erkämpft. Foto: mw/pma
Guter Start ins Wettkampfjahr: Drei Medaillen haben die VTZ-Fechter beim Arnold-Anschütz-Gedächtnisturnier erkämpft. Foto: mw/pma FOTO: mw/pma
Zweibrücken. Traditionell beginnen die Fechter der VT Zweibrücken ihre Saison beim Arnold-Anschütz-Gedächtnisturnier in Neunkirchen. Lukas Linn, Charlotte Buchholtz und Niklas Haubeil, der gewann, erklommen das Treppchen. Volker Petri

Einen gelungenen Einstand in die Wettkampfsaison hat der Fechtnachwuchs der VT Zweibrücken gefeiert. Vom 6. Arnold-Anschütz-Gedächtnisturnier in Neunkirchen mit dem Florett kehrten die Zweibrücker mit einer Gold- und zwei Bronzemedaillen zurück. Lukas Linn bot bei der B-Jugend (Jg. 2001 bis 2002) einen spannenden Wettkampf. Nach der Vorrunde stand der Kirkeler auf Platz zwei. In der K.o.-Runde um den Einzug ins Finale konnte er seinen Sieg gegen Lars Imbsweiler (Homburg) nicht wiederholen und wurde Dritter. Der Neunkircher Jonah Busch freute sich über den Heimsieg.

Die Medaillenbilanz verbesserte Charlotte Buchholtz bei den Schülerinnen (Jg. 2003-2004) mit Bronze. Die Mädchen des Südwestdeutschen Fechtverbandes hatten die beste Trefferquote bei den Gefechten. Nachdem Buchholtz Marie-Luise Senge (Dillingen) in einer packenden Auseinandersetzung im Viertelfinale bezwang, musste sie die Hoffnung auf den Turniererfolg gegen die spätere Siegerin Mariana Oliveira (Kaiserslautern) aufgeben. Beim Stande von 8:9 stürzte sie und verletzte sich am Fuß.

Den Sonntag vergoldete der Noch-A-Jugendliche Niklas Haubeil. In der Juniorenklasse (Jg. 1995/2000) für startberechtigte Florettfechter musste der Linkshänder nur eine Niederlage gegen Lokalmatador Mirko Reitz einstecken. Trotz der Übermacht der Saarfechter ließ Haubeil keinen Ausrutscher mehr zu. Im Halbfinale setzte er sich mit 15:10 gegen Clemens Lillig (Neunkirchen ) durch. Im Finale stand dem Zweibrücker Matthias Wolsfeld (Dillingen) gegenüber. Das vielseitige technische und taktische einstudierte Repertoire nutzte Haubeil. Mit 11:9 sicherte er sich den Sieg.

Jan Miguel Schmal duellierte sich bei den Schülern. Bei seinem ersten Auswärtsturnier zeigte er noch viel Respekt, wobei ein Treffer für das Achter-K.o.-Finale fehlte. Am Ende stand Rang 13.

Mit dem guten Abschneiden setzen die VTZ-Fechter ihre Erfolge aus 2014 fort. Bei 49 Turnieren standen die Musketiere dort überwiegend mit dem Florett von den Bambini, Schülern, A- und B-Jugendlichen, Junioren, Aktiven und Senioren auf der Planche. Schon beim ersten Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbands gewannen die B-Jugendlichen Benedict Haubeil und Emil Knerr je Bronze. Es entwickelte sich bis zu den Deutschen Meisterschaften ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen für die Quali. Mit knappem Vorsprung vor Knerr konnte sich Haubeil empfehlen. Rang 52 in der Vorrunde war jedoch zu wenig fürs Weiterkommen. Im Teamwettbewerb überraschte man mit je einem Fechter aus Frankenthal, Friesenheim, Speyer und Zweibrücken mit Rang neun. Bei den Südwestdeutschen Meisterschaften gewann Knerr Silber. In der B-Jugend-Rangliste des Südwestdeutschen Verbands belegen Benedict Haubeil, Knerr und Lukas Linn die Plätze zwei bis vier.

Durch zahlreiche Podestplätze qualifizierte sich Niklas Haubeil nach dem Ranglistenjahr mit dem Florett für die A-Jugend-DM. Pech hatte der Linkshänder, als er sich zwei Tage zuvor verletzt und nicht starten konnte. Er führt derzeit aber die Rangliste an.

Christian Zähringer zeigte bei den Südwestdeutschen in Zweibrücken , dass er den Degen immer noch beherrscht. Er verfehlte Bronze aber knapp. Buchholz, die jüngste südwestdeutsche Meisterin der VTZ setzte sich mit dem Miniflorett bei der Schülerkonkurrenz durch. Nach einer OP-Auszeit triumphierte VTZ-Cheftrainer Volker Petri bei den Offenen Südwestdeutschen der Senioren in der AK 70 auf. Er verlängerte sein Abonnement auf den Meistertitel.