| 00:00 Uhr

Dramatik bis zur letzten Sekunde

 Jerome Müller war mit neun Treffern überragender Werfer des SV 64 Zweibrücken. Foto: Wille/pmd
Jerome Müller war mit neun Treffern überragender Werfer des SV 64 Zweibrücken. Foto: Wille/pmd FOTO: Wille/pmd
Soest. Seine Niederlagenserie hat der SV 64 Zweibrücken gestern Abend in einem wahren Handball-Krimi beendet. Beim Soester TV setzte sich der Drittliga-Aufsteiger mit einem Treffer Sekunden vor dem Ende mit 28:27 (14:11) durch. Svenja Kissel

Die Stimmung ist aufgeheizt. Eine Minute vor dem Ende toben die Fans in der Soester Halle. Unten am Feld SV64-Trainer Stefan Bullacher. Er wird verwarnt. Zwei Minuten zuvor hatte der Soester TV in der Partie der 3. Handball-Liga West gegen den SV 64 Zweibrücken zum 27:27 ausgeglichen. Noch 30 Sekunden sind zu spielen. Der SV 64 ist im Vorwärtsgang. Benjamin Zellmer, der zuvor zweimal verworfen hat, holt aus - und trifft zum 28:27. Der Ärger Bullachers weicht dem ausgelassenen Jubel. Mit dem einen Treffer Unterschied setzen sich die Zweibrücker beim Mitaufsteiger durch.

"Es war dramatisch, aber die Jungs haben den Sieg heute unbedingt gewollt", erklärt SV-Abteilungsleiter Christian Gauf gestern Abend stolz. Über weite Phasen dominieren die Gäste aus Zweibrücken die Partie, doch auch Soest kämpft um jeden Treffer. Bis zum 8:8 durch Jerome Müller (20.) bleibt es im ersten Abschnitt eng. Dann setzten sich die Gäste erstmals ab. Über 10:8 baut Robin Egelhof die SV-Führung auf 13:10 aus (28.). Bis zur Pause hält der SV 64 mit dem 14:11 diesen Vorsprung.

Die Vier-Tore-Führung durch Björn Zintel zu Wiederbeginn bedeutete jedoch keinesfalls eine Vorentscheidung. Die Soester bleiben dran. Bedingt auch durch ein häufiges Überzahlspiel - Nils Wöschler hat gerade eine Zwei-Minuten-Strafe kassiert - gleicht der Gastgeber zum 15:15 (38.) aus. Im Gleichschritt geht es bis zum 20:20, dann schafft es das Team von Bullacher, sich wieder etwas abzusetzen. Egelhof trifft eine knappe Viertelstunde vor dem Ende zum 23:20. Zellmer erhöht. Doch die Gastgeber verkürzen sieben Minuten vor dem Ende auf 23:25. Erneut in Überzahl schließt der Soester TV durch Lukas Flor auf (55.). Einige "sonderbare" Schiedsrichterentscheidungen beleben die ohnehin hochgekochten Emotionen. Zwei Minuten vor dem Ende gelingt dem Soester TV somit der Ausgleich (27:27). Dann erlöst Benni Zellmer den SV 64 mit seinem Siegtreffer. Die Negativserie von vier Niederlagen in Folge ist beendet. "Das tut natürlich gut zum Jahresende. Von den guten Leistungen zuvor können wir uns nichts kaufen, wenn wir nicht punkten. Daher war das wichtig - die Jungs haben echt Moral bewiesen", sagt Gauf. Wenn auch nur mit einem Treffer mehr, "ist der Sieg heute hochverdient". Damit überwintern die Zweibrücker als Tabellenachter.

Zum Thema:

Auf einen BlickSV 64: Klöckner, Kovacin - Müller 9/2, Zintel 8/1, Zellmer 4, Egelhof 4, Denk 2, Enders 1, Hammann, Vallet, Mathieu, Pohland, N. Wöschler, A. Wöschler. ski