| 00:00 Uhr

DJK sucht die Chance in der Außenseiterrolle

 Durchsetzungsvermögen braucht der Spielertrainer der DJK Ballweiler, Marco Meyer (links), wie in dieser Szene gegen Lukas Zägel (Marpingen) auch im Aufstiegsspiel. Foto: B & K
Durchsetzungsvermögen braucht der Spielertrainer der DJK Ballweiler, Marco Meyer (links), wie in dieser Szene gegen Lukas Zägel (Marpingen) auch im Aufstiegsspiel. Foto: B & K FOTO: B & K
Ballweiler. Die DJK Ballweiler-Wecklingen kann an diesem Mittwoch Vereinsgeschichte schreiben, wenn dem Verbandsligisten im Aufstiegsspiel ab 19 Uhr gegen den FC Reimsbach der Sprung in die Saarlandliga gelingt. Markus Hagen

Der Vizemeister der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost, DJK Ballweiler-Wecklingen, hat an diesem Mittwoch die große Chance, in die Saarlandliga, die höchste saarländische Fußballklasse, aufzusteigen. Die Mannschaft des Trainerduos Sascha und Marco Meyer geht als Außenseiter in die Partie gegen den Ex-Saarlandligisten FC Reimsbach, den Zweiten der Verbandsliga Süd-West. Anstoß ist um 19 Uhr im Stadion Saarwiesen in Saarbrücken-Burbach.

Die Aufholjagd der DJK und der Glaube an die eigenen Stärken haben sich ausgezahlt. Denn drei Spieltage vor Schluss lagen die Ballweiler noch auf dem fünften Tabellenplatz. Aber die Konkurrenz um den zweiten Relegationsplatz, der zum Aufstiegsspiel berechtigt, patzte und "unerwartet", so Sascha Mayer, belegte seine Elf den begehrten Platz. Dies ist gleichzeitig der größte Erfolg in der bisherigen Vereinsgeschichte.

Jedenfalls hat die DJK Ballweiler in FC Marpingen am Sonntag ihre Chance genutzt, sich mit einem 2:1-Sieg die Konkurrenz auf Distanz zu halten. ,,Der Sieg ging am Ende in Ordnung", betonte Trainer Sascha Meyer. Schmerzlich ist nur die Verletzung von Mittelfeldspieler Alexander Hennrich, dessen Einsatz gegen Reimsbach gefährdet ist.

"Wir sind Außenseiter", ist sich der DJK-Trainer der Rolle seiner Mannschaft bewusst, zumal der Gegner noch in der vergangenen Saison in der Saarlandliga gespielt hat. Meyer rechnet sich aber dennoch Chancen aus: ,,Ich werte die Partie wie ein Pokalspiel, in dem ein vermeintlicher Außenseiter dennoch eine reelle Chance hat. Wir sind in der Lage, für eine Überraschung zu sorgen." Denn er habe sich eingehend über den Gegner informiert, und seine Elf könne ohne Druck in die Partie gehen. ,,Wir haben nichts zu verlieren. Mit der Quali für das Aufstiegsspiel habe seine Mannschaft schon gewonnen."