| 22:09 Uhr

DJK Ballweiler/Wecklingen klarer Favorit beim FC Palatia Limbach

 Ein Heimsieg gegen Furpach für den FC Homburg II – hier in weißen Trikots – sollte am Sonntag Pflicht sein. Foto: Hagen
Ein Heimsieg gegen Furpach für den FC Homburg II – hier in weißen Trikots – sollte am Sonntag Pflicht sein. Foto: Hagen FOTO: Hagen
Limbach. Zwei Niederlagen musste der FC Palatia Limbach zuletzt in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost einstecken. Am Wochenende droht die nächste Pleite: Das Team empfängt am Sonntag den Spitzenreiter. Ein Heimspiel hat auch Homburg II gegen Furpach. Markus Hagen

Mit zwei Siegen (4:1 beim FC Homburg II, 9:1-Heimsieg gegen den TuS Rentrisch) ist der Tabellenführer der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost SG DJK Ballweiler-Wecklingen/SV Wolfersheim sehr gut aus der Winterpause gekommen. Dagegen musste Aufsteiger FC Palatia Limbach gleich zwei Niederlagen einstecken. Am Sonntag droht den Limbachern ab 15 Uhr mit ihrem Trainer Alexander Ogorodnik die dritte Niederlage in Folge. Gegen den Spitzenreiter sind die Limbacher klarer Außenseiter, obwohl die Palatia zu Hause antreten darf. So sieht es auch Coach Alexander Ogorodnik. "Klar, wir haben nichts zu verlieren. Aber wir müssen uns dennoch gegenüber den letzten Spielen steigern, wenn wir gegen den Tabellenersten mithalten wollen." Er hat vor dem Spiel am Sonntag einige Personalsorgen: So fallen Florian Neumann (Knieverletzung), Alexander Graf (Fußgelenksverletzung), Patrick Buch (Urlaub) und Dennis Fell (Magen- und Darmgrippe) aus.

Für Marco Meyer, Spielertrainer der DJK Ballweiler-Wecklingen/SV Wolfersheim heißt es am Sonntag: "Ein weiterer Sieg sollte her, um den Zweiten FV Lebach auf Distanz zu halten." Die Palatia werde man sicherlich nicht auf die leichte Schulter nehmen. "Limbach ist ein sehr starker Aufsteiger, der immerhin schon 25 Punkte gesammelt hat." Personell sieht es beim Tabellenführer der Verbandsliga Nord-Ost sehr gut aus. Jan Berger kehrt nach überstandener Krankheit wieder in den Kader zurück. Allein der Einsatz von Christian Schmitt wegen Oberschenkelproblemen ist fraglich.

Zum Zuschauen verurteilt war der FSV Jägersburg II am vergangenen Sonntag. Die Partie beim FC Freisen fiel wegen Schnees aus. Nun soll diese Begegnung am Mittwoch, 16. März, um 19 Uhr nachgeholt werden. Zuvor muss der Aufsteiger aus Jägersburg am Sonntag beim Dritten FC Habach antreten. "Auf einem kleinen Platz steht uns ein harter Brocken bevor", sagt FSV-Trainer Martin Germann, der auf die verletzten Kai Wagner und Dominik Schröder verzichten muss.

Immer enger wird es bezüglich des Klassenverbleibs für das Schlusslicht SV Bliesmengen/Bolchen. Mit 2:3 unterlag der SVB zuletzt im Heimspiel gegen den FC Homburg II. SVB-Trainer Patrick Bähr: "Nachdem wir einen 0:2-Rückstand zum 2:2 aufholen konnten, hätten wir auch gewinnen können." In der zweiten Halbzeit habe man sehr gut gespielt. "Mindestens einen Punkt hätten wir verdient gehabt." Beim Tabellenzwölften TuS Rentrisch stehe man am Sonntag schon unter Druck. "Wir müssen endlich punkten, um den Anschluss nicht zu verlieren." Aber die Aufgabe beim sehr heimstarken TuS Rentrisch ist nicht so einfach, wie sie tabellarisch aussieht. "Ich rechne mit einem 50:50-Spiel", so der Bliesmenger Trainer.

Im Niemandsland steht der FC Homburg II auf Platz acht. Hauchdünn und etwas glücklich setzte sich der FCH beim Tabellenletzten Bliesmengen/Bolchen durch. Nun gilt es, gegen den Elften SV Furpach auf eigenen Kunstrasenplatz zu gewinnen. FCH-Trainer Andreas Sorg hofft nicht nur auf die Punkte, sondern auch wieder auf einige Spieler aus dem Regionalligakader der Grün-Weißen.