| 22:16 Uhr

Die Leidenszeit der Absteiger ist vorbei

 Die zweite Mannschaft der SG Rieschweiler um Sportvorstand Tobias Weis bleibt nun doch in der Fußball-Bezirksliga. Foto: mw/pmd
Die zweite Mannschaft der SG Rieschweiler um Sportvorstand Tobias Weis bleibt nun doch in der Fußball-Bezirksliga. Foto: mw/pmd FOTO: mw/pmd
Merxheim/Rieschweiler. Die Entscheidung des FC Merxheim, in der kommenden Runde nicht in der Landes- sondern in der Bezirksliga anzutreten, hat Auswirkungen bis in die B-Klasse. So bleibt etwa die SG Rieschweiler II in der Fußball-Bezirksliga. est

Die Leidenszeit für den Sportvorstand der SG Eppenbrunn, Markus Reich, ist vorbei. Seine Mannschaft ist zwar sportlich in die Bezirksliga abgestiegen, darf aber auch in der kommenden Saison in der Landesliga spielen. Der Grund: Der FC Merxheim, der die Qualifikation für die Landesliga geschafft hat, meldet sein Team eine Klasse tiefer an und die Eppenbrunner rücken am grünen Tisch wieder eine Liga nach oben.

"Der Entschluss steht fest, es gibt für uns kein Zurück mehr", erklärt der Vorstand des FC Merxheim, Andreas Grub, auf Anfrage. Nach fünf Sitzungen in den letzten Wochen mit Vereinsmitgliedern und Spielern hat er den Spielleiter der Landesliga West, Udo Schöneberger, über den Schritt informiert.

Der wiederum hat die Info an Eppenbrunn weitergeleitet. "Wir haben das Schreiben bereits mit der entsprechenden Antwort zurück geschickt. Ja, wir wollen und werden weiter in der Landesliga Fußball spielen", freut sich Reich. Seine Mannschaft sei gut verstärkt worden und habe die Qualität für eine Liga höher.



Freuen dürfen sich über die Entwicklung in der Landesliga weitere drei Vereine aus der Südwestpfalz: Auch die SG Rieschweiler II (Absteiger aus der Bezirksliga), der FK Petersberg (Absteiger A-Klasse) und der SV Höhmühlbach (Absteiger B-Klasse ) bleiben in ihren alten Spielklassen.

Rieschweilers Sportvorstand Tobias Weis wundert sich, dass von Verbandsseite in den Tagen zuvor keiner auf seinen Verein zugekommen ist. "Niemand wusste über die Entwicklung Bescheid", kritisiert Weis, der bis Mitte der Woche vom Abstieg seiner zweiten Mannschaft ausgegangen war. "Klar bleiben wir gerne in der Bezirksliga. Vor allem unseren jungen Spielern, die zwischen dem ersten und zweiten Team pendeln, würde die höhere Liga gut tun."

"So wie das Ganze jetzt gelaufen ist, ist es fast schon zu schön, um die Entwicklung zu glauben", lässt Höhmühlbachs Vorsitzender Stefan Garbsch seinen Gefühlen freien Lauf. Mit dem neuen Trainer ist er sich sicher, in der B-Klasse zu bestehen. Die Mannschaft habe zudem keine größeren Abgänge zu beklagen

Martin Rohr vom FK Petersberg freut sich, will aber erst über den Klassenerhalt jubeln, wenn er die Bestätigung schwarz auf weiß in seinen Händen hält.

Landeslia-Spielleiter Udo Schöneberger erklärt den weiteren Ablauf: Zunächst habe er den Vorsitzenden des Fußballkreises Pirmasens/Zweibrücken, Edgar Wallitt, über den neuen Sachstand informiert. Am Dienstag werde über die Entwicklung in der Sitzung des Verbandsspielausschusses gesprochen. Die Nachricht werden vom Kreisspielleiter oder den Klassenleitern an die Vereine weitergegeben. Der ganze Vorgang sei eindeutig. Die Zustimmung der genannten Gremien sei nur noch reine Formsache.