| 00:00 Uhr

Die Hiobsbotschaften beim FC Homburg reißen nicht ab

 Kai Hesse fehlt dem FC Homburg für sechs Wochen. Foto: Hagen
Kai Hesse fehlt dem FC Homburg für sechs Wochen. Foto: Hagen FOTO: Hagen
Homburg. Bittere Nachricht für den FC Homburg: Im DFB-Pokalspiel am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach hat sich Stürmer Kai Hesse schwer verletzt und fehlt dem Regionalligisten für sechs Wochen. Michèle Hartmann

Wegen eines Muskelbündelrisses unterhalb der Achillessehne fällt FCH-Spieler Kai Hesse mindestens sechs Wochen aus. Im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach hatte sich der Angreifer im Zweikampf mit Tony Jantschke verletzt. Ein schwerer Schlag für den Spieler und auch den Verein. ,,Das ist natürlich sehr bitter", so Hesse, der nach einem guten Jahr verletzungsbedingter Pause beim FC Homburg erst wieder in Tritt zu kommen schien. Dabei denkt er an den März 2013 zurück, als er wegen eines Knorpelschadens im Knie operiert werden musste. Einige Wochen später erhielt er die Kündigung seines Vertrages bei den Offenbacher Kickers. Hesse: "Da die Kickers in einem Konkursverfahren standen, hatten sie die Möglichkeit zu einem Sonderkündigungsrecht." Für den Profifußballer ein weiterer Tiefschlag.

Es folgte eine sehr lange Rehazeit bis er im Februar 2014 als Gastspieler beim Regionalligateam von Eintracht Frankfurt wieder mit dem Fußballtraining einsteigen konnte. "Ein Freund von mir hat gemeinsam mit Jens Kiefer die Fußballlehrerlizenz im März absolviert, und über ihn kam dann der Kontakt zum FC Homburg zustande", berichtet Hesse, nachdem er zuvor vergeblich nach einem neuen Verein gesucht hatte. "Ich war überzeugt, dass ich mit dem FC Homburg einen Club gefunden habe, der Potenzial nach oben, sprich dritte Liga, hat." Nur zu gerne hätte er seinem neuen Verein geholfen, dass man in den nächsten Wochen den "kleinen Fehlstart" mit nur einem Punkt aus den ersten drei Spielen korrigieren kann. "Wir haben uns zu viele einfache Fehler in der Abwehr geleistet und dazu unsere eigenen Möglichkeiten in der Offensive nicht genutzt." Es gab aus seiner Sicht in den drei Punktspielen zu wenige Torchancen für den FCH. "Wir waren gegen den 1. FC Saarbrücken , den 1. FC Kaiserslautern II und gegen Eintracht Trier nicht die schlechtere Mannschaft. Wir hätten jeweils auch als Sieger den Platz verlassen können." Für Hesse, der gegen den 1. FC Saarbrücken mit seinem Tor zum 2:2-Ausgleich für den bisher einzigen Zähler seines FCH sorgte, gilt es nun, in den nächsten Wochen von außen die Daumen seinen Kollegen auf dem Rasen zu drücken.

Kai Hesse verlässt sich übrigens nicht ganz die Karriere als "Fußballprofi". Er denkt schon an die Zeit nach seiner Laufbahn als Profifußballer. Nicht zuletzt wegen seiner bisherigen Verletzungen hat er ein BWL-Studium an der Fernuniversität von Hamburg aufgenommen. Hier studiert er im dritten Semester ,,Wirtschaftspsychologie".

Zum Thema:

Auf einen BlickKai Hesse Geburtsdatum: 20. Juni 1985 Geburtsort: Wickede Position: Sturm Vereine: 2004/05 FC Schalke 04 II 2005/06 VfB Lübeck 2006/07 TSG Hoffenheim 2007/08 TSG Hoffenh. II 2008/09 1. FC Kaiserslautern2010-13 Kickers Offenbach seit Juni 2014: FC Homburg . mh