| 00:00 Uhr

Der vierte Streich der VTZ-Saarpfalz soll folgen

 Philipp Wiese (am Ball) und die VTZ wollen gegen den Vorletzten Nieder-Olm ihre Siegesserie ausbauen. Foto: Schwarz
Philipp Wiese (am Ball) und die VTZ wollen gegen den Vorletzten Nieder-Olm ihre Siegesserie ausbauen. Foto: Schwarz FOTO: Schwarz
Zweibrücken. Die VT Zweibrücken-Saarpfalz haben sich nach zuletzt drei Siegen in Folge endgültig in der Handball-Oberligasaison eingefunden. Diese Serie will das Team von Trainer Mirko Schwarz am Sonntag gegen Nieder-Olm ausbauen. jad

Drei Siege in Folge lautet die Bilanz der Handballer der VTZ in den letzten Wochen. Nach einem durchwachsenen Saisonstart hat sich die Truppe von Mirko Schwarz wieder gefangen und zu alter Stärke zurückgefunden. Bissig in der Abwehr, ideenreich im Angriff. So präsentierte sich die Mannschaft gerade im letzten Spiel auswärts bei der HSG Kastellaun/Simmern.

Jetzt aber gilt es, die guten Leistungen im Heimspiel am Sonntag, Anpfiff ist um 18 Uhr in der Westpfalzhalle, gegen den TV Nieder-Olm zu bestätigen und sich in der Tabelle weiter nach oben zu arbeiten. VT-Trainer Mirko Schwarz weiß aber um die Gefahr, die das Spiel am Sonntag mit sich bringt. "Es darf keiner denken, dass wir das Spiel schon gewonnen haben. Wir müssen in jedem Spiel unsere Leistung bringen und dürfen uns vom TV Nieder-Olm nicht überraschen lassen", mahnt Schwarz.

Seine Jungs haben wieder eine gehörige Portion Selbstvertrauen getankt und die Stimmung stimmt. Von der ersten bis zur letzten Minute wurde gegen Kastellaun/Simmern die Spannung innerhalb der Truppe hochgehalten, und so konnte ein hoch verdienter Auswärtssieg gefeiert werden. "Das war in Abwehr wie im Angriff eine richtige gute Leistung meiner Mannschaft. Besonders erfreulich für mich war, dass sich die Jungs bis zur letzten Sekunde voll reingehängt haben und dem Gegner keine Chance ließen, sich wieder in die Partie zu spielen", findet Schwarz auch einige Tage nach dem Spiel noch lobende Worte für seine Jungs. Aber er findet auch immer noch einiges an Verbesserungspotenzial: "Wir können und müssen noch mehr an unseren Abläufen arbeiten. Vor allem das Zusammenspiel mit den Kreis- und Außenspielern muss noch etwas besser werden. Wir brauchen hier mehr Bewegung."

Für die Partie gegen den TV Nieder-Olm kann Schwarz auf alle Spieler zurückgreifen, die auch in Simmern die zwei Punkte entführt haben. "Der eine oder andere Spieler ist noch etwas angeschlagen. Ich bin aber optimistisch, dass wir, ohne die Langzeitverletzten Stauch und Galla, in Bestbesetzung antreten können", erklärt Schwarz.

Gegen den Tabellenvorletzten aus Nieder-Olm soll jetzt der vierte Streich folgen. Der TV Nieder-Olm war letzte Saison sportlich schon abgestiegen, hat aber vom Rückzug des TV Offenbach profitiert und so über Umwege die Klasse gehalten. Auch in dieser Saison konnte man lediglich zwei Siege feiern - beide zuhause. Trotzdem darf diese Mannschaft nicht unterschätzt werden. Letzte Saison konnte die VTZ das Heimspiel erst in den letzten Minuten für sich entscheiden und den aufopferungsvoll kämpfenden TV niederringen. Schwarz ist gewarnt: "Wenn wir Nieder-Olm spielen lassen, wird es eine ganz enge Kiste. Wir müssen, wie in den vergangenen Spielen, aus einer aggressiven und beweglichen Abwehr unsere Sicherheit für den Angriff finden."