| 21:50 Uhr

Fußball-Saarlandliga
FSV Jägersburg: Angriff hui – Abwehr pfui

  Der Jägersburger Sven Schreiber (l.) will sich mit einem Sieg in Herrensohr in die Winterpause verabschieden.
Der Jägersburger Sven Schreiber (l.) will sich mit einem Sieg in Herrensohr in die Winterpause verabschieden. FOTO: Markus Hagen
Fußball-Saarlandliga: Jägersburg muss in Herrensohr Defensivproblem in den Griff kriegen. Homburg II empfängt die Mannschaft der Stunde. Von Markus Hagen

FC Homburg II - VfL Primstal In ihrem letzten Saarlandliga-Spiel vor der Winterpause wollen sich die U23-Fußballer des FC Homburg am Sonntag um 15 Uhr auf dem Jahnplatz vor dem Waldstadion gerne mit dem dritten Heimsieg in die Winterpause verabschieden. Mit dem Tabellensiebten VfL Primstal wartet auf die Mannschaft von Trainer Andreas Sorg aber eine sehr knifflige Aufgabe. Primstal ist im Aufwind, hat fünf seiner letzten sechs Partien gewonnen und ein Mal Remis gespielt. „Das wird hammerschwer, aber wir haben die Qualität auch gegen so einen Gegner zu gewinnen“, sagt Sorg. Allerdings müsse seine Elf die Fehler in der Defensive abstellen. Grobe Abwehrschnitzer wie zuletzt beim 2:2 gegen die FSG Ottweiler/Steinbach würden gegen die spielstarken Primstaler sofort bestraft. Personell stehen hinter den Einsätzen von Tim Schneider und Yacine Hammouti (beide erkrankt) Fragezeichen. Tobias Trautzburg (Syndesmosebandabriss) wird den Grün-Weißen nicht nur am Sonntag, sondern auch im Nachholspiel am 7. Dezember bei Borussia Neunkirchen fehlen.

TuS Herrensohr - FSV Jägersburg
Bereits am Samstag tritt der Tabellenvierte FSV Jägersburg um 15.30 Uhr beim Sechsten TuS Herrensohr an, der mit Manuel Schuck (18 Treffer) den zweitbesten Torjäger der Saarlandliga in seinen Reihen hat. Das könnte für den FSV gefährlich werden, denn bei Jägersburg drückt der Schuh in der Defensive. Zwar feierten die Lila-Weißen am letzten Spieltag einen 7:0-Kantersieg gegen Schlusslicht FV Bischmisheim. Doch in den drei vorangegangenen Spielen kassierte der FSV elf Gegentore. Im Angriff läuft es dafür rund. 51 Treffer sind der beste Wert der Liga. Das Erfolgsrezept von Trainer Tim Harenberg im letzten Spiel vor der Winterpause ist einfach: „Hinten unsere Aufgaben erledigen und vorne weiter konsequent die Chancen nutzen.“