| 23:33 Uhr

Dem großen Ziel ein Stück näher
Der nächste Schritt soll folgen

Den Spitzenplatz will sich die VTZ um Kapitän Philip Wiese (re.) nicht mehr nehmen lassen.
Den Spitzenplatz will sich die VTZ um Kapitän Philip Wiese (re.) nicht mehr nehmen lassen. FOTO: Norbert Schwarz
Zweibrücken. Handball-Oberliga: VT Zweibrücken will in Bingen nachlegen und Platz eins festigen. Von Jadran Pesic

Die Handballer der VT Zweibrücken-Saarpfalz sind am dem großen Wurf ein weiteres tück näher gekommen. Mit einer beeindruckenden Leistung konnten sie den Tabellenzweiten, die HF Illtal, besiegen. Mit diesem überaus wichtigen Heimerfolg konnte der Vorsprung auf die beiden Verfolger aus Budenheim und Illtal auf vier beziehungsweise fünf Punkte ausgebaut werden. Am Sonntag geht es für die Mannschaft von VTZ-Coach Danijel Grgic nach Bingen, zur Mannschaft von Beachhandball-Nationaltrainer Konrad Bansa.

Es scheint sich zu bestätigen: Der Angriff gewinnt Spiele, die Abwehr Titel. Auch wenn es noch zu früh ist, den Zweibrückern zur Meisterschaft zu gratulieren, ist diese Tendenz doch erkennbar. Denn die drei besten Teams der Oberliga-RPS stellen die besten Abwehrreihen. Allen voran die VTZ, die es gerade in den wichtigen Partien versteht, dem Gegner in der Abwehr die Lust am Spiel zu nehmen. Der große Vorteil der Zweibrücker ist vor allem die enorme Variabilität und das schnelle Umschalten zwischen offensiver und defensiver Abwehrformation. Dadurch konnten sie bis jetzt immer wieder die Gegner vor große Probleme stellen und auch in schwächeren Phasen neue Impulse setzen.

Am Sonntag, zur etwas ungewohnten Spielzeit um 16.10 Uhr, ist die Mannschaft um Kapitän Philip Wiese nun bei der HSG Rhein-Nahe Bingen zu Gast, die nach dem Spitzentrio die viertbeste Defensive vorweist. Allerdings darf die Mannschaft nicht nur auf ihre Abwehr reduziert werden. Wenn sie in einen Lauf kommen, gibt es im Angriff auch kein Halten mehr. Bei ihrem Auswärtssieg in Kastellaun/Simmern schossen sie 38 Tore, in Mundenheim gar 40. Den einen alles entscheidenden Spieler sucht man in den Reihen des Achten vergeblich. Sie sind von allen Positionen gefährlich und haben eine gute Mannschaft, die an guten Tagen jedes Team schlagen kann. Die VTZ ist gewarnt, auch wenn die Hinrundenpartie recht souverän an sie ging.



So gehen die Saarpfälzer auch dieses Mal als Favorit in die Partie und sollte mit den tollen Ergebnissen der vergangenen Wochen im Rücken auch diese Hürde nehmen. Dennoch sollten sie den Gegner keinesfalls unterschätzen und von Anfang an ihr Spiel aufziehen.

Die C-Juniorinnen der VTZ stehen vor einem historischen Erfolg. Erstmals konnte sich eine VTZ-Jugendmannschaft für die Oberliga-RPS qualifizieren. Doch statt nur mitzuspielen und erste Erfahrungen zu sammeln, machte sich das Team von Trainer Timo Steinbach auf, die Liga zu dominieren. Auch größere Verletzungen – wie den Ausfall von Johanna Gab – konnten sie mit mannschaftlicher Geschlossenheit auffangen. Ein einziges Pünktchen musste die VTZ bisher hergeben. Drei Spieltage vor dem Ende der Saison haben sie jetzt ihren ersten Matchball. Mit einem Sieg zuhause gegen TV Rheingönheim können sie am Sonntag die Meisterschaft unter Dach und Fach bringen. Anpfiff ist um 14 Uhr in der Westpfalzhalle.