| 20:38 Uhr

Fußball-Oberliga
Der letzte Angriff bringt drei Punkte

Nach dem späten Siegtreffer gab es kein Halten mehr. Mitspieler und Trainer Thorsten Lahm (rechts) stürzten auf Torschütze Luis Kiefer ein.
Nach dem späten Siegtreffer gab es kein Halten mehr. Mitspieler und Trainer Thorsten Lahm (rechts) stürzten auf Torschütze Luis Kiefer ein. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Jägersburg. Oberligist Jägersburg schlägt Schott Mainz durch ein Tor von Luis Kiefer in der Nachspielzeit mit 1:0. Von Markus Hagen

Ein Start nach Maß ist dem FSV Jägersburg am Samstag in die neue Oberliga-Saison gelungen. Stürmer Luis Kiefer sorgte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit für den 1:0-Heimsieg gegen Regionalligaabsteiger TSV Schott Mainz.

Vor 200 Zuschauern im Alois-Omlor-Sportpark hatten Jägersburg in den ersten 20 Minuten durchaus seine Probleme gegen die stark aufspielenden Gäste. „Mainz hatte die eine oder andere gute Torchance, die unser Torwart Mirko Gerlinger aber vereitelt hat“, meinte FSV-Trainer Thorsten Lahm. Zur Mitte der ersten Spielhälfte wurde die Partie offener. Jägersburg hatte durch Murat Adiguezel, der eine Hereingabe von Florian Steinhauer knapp verpasste (20.) die erste richtig gute Torchance. Mainz hatte vor allem im Mittelfeld spielerische Vorteile. Deutlich robuster als die Gastgeber ging der Ex-Regionalligist in die Zweikämpfe und eroberte so viele Bälle.

Dieses Manko sprach Lahm in der Halbzeitpause an. „Nach dem Wechsel waren wir viel besser im Spiel, weil wir einfach in den Zweikämpfen präsenter waren und uns durchsetzen konnten.“ Mainz wusste sich oft nur noch durch Fouls zu wehren. Innerhalb von wenigen Minuten gab es nicht weniger als drei gelbe Karten für die Gäste. Beide Mannschaften wollten gewinnen und so sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch. Mirko Gerlinger verhinderte im FSV-Gehäuse gleich zweimal glänzend einen Rückstand. Auf der Gegenseite gab es die eine oder andere Möglichkeit für die Lila-Weißen aus Jägersburg.



 Als es schon nach einer Punkteteilung aussah, fiel doch noch der Siegtreffer für Jägersburg. Tom Koblenz legte auf Murat Adiguezel. Nachdem der FSV-Stürmer zwei Mainzer ausgespielt hatte, bekam Emanuel Luis Kiefer den Ball. Gegen den Schuss von Kiefer aus halbrechter Position an den Innenpfosten hatte der Mainzer Keeper Mike Wroblewski keine Abwehrchance.

„Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg nicht unverdient, wenn wir auch in der ersten Hälfte in der einen oder anderen Szene das Glück auf unserer Seite hatten“, erklärte Lahm hinterher