| 00:05 Uhr

Der große Tag des kleinen Leon

Im Borussia-Museum posiert Leon vor einem Nachbau der BVB-Arena. Foto: Michael Patzke
Im Borussia-Museum posiert Leon vor einem Nachbau der BVB-Arena. Foto: Michael Patzke FOTO: Michael Patzke
Reiskirchen/Dortmund. Leon Patzke aus Jägersburg durfte vergangene Woche beim Europa-League-Spiel von Borussia Dortmund gegen Liverpool als Einlaufkind dabei sein. Unter anderem traf er auch die beiden Trainer. Die Geschichte, wie es dazu kam, ist kurios. sho

Millionen Zuschauer an den Fernseh-Bildschirmen, 65 000 Fußballfans im Stadion, das Europa-League-Hinspiel von Borussia Dortmund gegen den FC Liver-pool elektrisierte am vergangenen Donnerstag die Massen. Mit einem 1:1 endete die Rückkehr von Kult-Trainer Jürgen Klopp an seine alte Wirkungsstätte. Wenn heute Abend um 21.05 Uhr das Rückspiel an der legendären Anfield Road steigt (live auf Sport 1 und Sky), wird in Jägersburg am Fernseher ein kleiner Junge besonders mitfiebern. Leon Patzke ist acht Jahre alt und war beim Hinspiel als Einlaufkind im Stadion.

Leon ist bereits von klein auf Fan der Borussen. "Mein Traum war es schon immer mal gewesen, im Dortmunder Stadion als Einlaufkind aufzulaufen", erzählt Leon. Er berichtet: "Mein Papa und ich sind dann auf die Idee gekommen, meinem Lieblingsspieler Marco Reus über die Dortmunder Geschäftsstelle einen Brief zu schreiben." Darin fragte der Achtjährige beim Nationalspieler an, ob er nichts in Sachen Einlaufkind für ihn tun könne. Vater Michael fügte noch ein paar Zeilen hinzu. "Es dauerte dann zwei Wochen, bis von der Geschäftsstelle per E-Mail eine Antwort eintraf", berichtet Vater Michael Patzke (49). Darin stand, dass an den Händen der BVB-Stars nur Dortmunder Jugendspieler einlaufen würden. Und auch auf Seiten einer Gastmannschaft einzulaufen, sei sehr schwer, da dafür ausschließlich ganze Bewerbervereine in Frage kommen. Und die Nachfrage sei "immens groß".

Fast als Randnotiz stand dann aber noch am Ende der E-Mail, dass für das in drei Tagen stattfindende Heimspiel der Dortmunder in der Europa League gegen Liverpool ein fest eingeplantes Dortmunder Einlaufkind kurzfristig ausfällt und Leon diesen Platz einnehmen dürfe - falls er denn wolle. "Wir konnten in diesem Moment unser Glück kaum in Worte fassen und haben natürlich umgehend zugesagt, denn eine solche Chance bekommst du wohl nur einmal im Leben. Anscheinend hatten wir in unserem Brief die richtigen Worte gefunden", meint Michael Patzke.

"Konnte kaum noch schlafen"

In den nächsten Tagen gab es für Leon nur noch ein Gesprächsthema. Seine Klassenkameraden der zweiten Klasse der Erbacher Luitpoldschule fieberten mit. Der Achtjährige ist Mitglied beim FSV Jägersburg und spielt derzeit als Gastspieler in der F-Jugend des SV Reiskirchen. "Ich konnte kaum noch schlafen und wollte nur noch, dass es endlich in Richtung Dortmund losgeht", erzählt Leon. Auf dem Vereinsgelände angekommen, ging es zunächst in den Fanshop, der zwei Etagen umfasst. Dann ging es ins Borussen-Museum weiter. Anderthalb Stunden vor dem Anstoß durfte Leon dann die "heiligen Hallen" in den Katakomben betreten, während sein Vater auf den ihnen zugewiesenen Sitzplätzen wartete.

Bereits vor dem Anstoß durfte Leon mit den Trainern Jürgen Klopp und Thomas Tuchel und sogar mit seinem großen Idol Reus abklatschen. Die Kinder wurden dann der Größe nach von links nach rechts aufgestellt und den Dortmundern zugeteilt. Leon war der Viertgrößte und wurde dem aus Rieschweiler stammenden Erik Durm (früher beim 1. FC Saarbrücken ) zugeteilt. "Um mit Reus, der zwei Plätze daneben stand, einzulaufen, fehlten ihm leider einige Zentimeter - aber auch so war es für Leon ein unvergleichliches Ereignis", sagt Michael Patzke - selbst ein großer BVB-Anhänger. Um 4.15 Uhr in der Nacht kehrten Vater und Sohn dann "überwältigt von diesem tollen Tag" nach Jägersburg zurück.