| 22:23 Uhr

Verbandsliga Südwest
Der falsche Gegner zur falschen Zeit für Rieschweiler

Rieschweiler. Verbandsliga: Schwächelnde SGR empfängt Hassia Bingen.

Zahlreiche Spieler, die nicht regelmäßig trainieren können, dazu auch noch großes Verletzungspech. Björn Hüther, Trainer der SG Rieschweiler, ist nicht zu beneiden. „Ich habe momentan vielleicht 12, 13 Mann zu Verfügung. Das Spiel gegen Hassia Bingen passt mal so überhaupt nicht in unserer derzeitigen Situation“, hadert der SGR-Coach. Denn während Rieschweiler aus den letzten fünf Partien nur ein Pünktchen mitnehmen konnte und „endgültig im Abstiegskampf angekommen ist“, ist der nächste Gegner die Mannschaft der Stunde in der Verbandsliga Südwest. Sechs Siege in Folge (17:1-Tore) hat die Hassia aus Bingen eingefahren und wird mit breiter Brust am Sonntag (14.30 Uhr) an der dicken Eiche auflaufen.

„Bei meinen Jungs ist einfach das Selbstvertrauen weg“, muss Hüther vor dem Heimspiel auch als Seelsorger ran. „Wir sprechen viel miteinander und gehen selbstkritisch mit der schwierigen Situation um.“ Das jüngste 0:1 gegen Alzey sei ein Spiegelbild der letzten Wochen gewesen. „Wir haben die Riesenchance zur Führung und leisten uns direkt danach einen kapitalen Bock. Und momentan schaffen wir es dann einfach nicht, dem Spiel noch eine Wende zu geben.“ Dennoch hofft der 40-Jährige auf eine Überraschung gegen den Tabellenzweiten, ist sich aber auch der Schwere dieser Aufgabe bewusst. „Bingen war schon vor der Saison zusammen mit Arminia Ludwigshafen als Aufstiegskandidat gehandelt worden. Gerade im Sturm haben die einige Spieler, die Oberliga- oder sogar Regionalliga-Qualität mitbringen.“

Personell wird die SGR mit dem letzten Aufgebot antreten. Neben den Langzeitverletzten muss Hüther am Sonntag auch auf Manuel Megel (Rote Karte) und Nico Freiler (Grippe) verzichten.