| 20:19 Uhr

Fußball-Regionalliga
Der Dosenöffner hat gefehlt

Patrick Dulleck (re.), hier gegen den Pirmasenser Salif Cisse, vergab kurz vor der Pause die Führung für Homburg.
Patrick Dulleck (re.), hier gegen den Pirmasenser Salif Cisse, vergab kurz vor der Pause die Führung für Homburg. FOTO: Markus Hagen
Pirmasens. Die beiden Regionalliga-Aufsteiger FK Pirmasens und FC Homburg trennen sich im Saarpfalzderby 0:0. Von Markus Hagen

Kein Leckerbissen ist das Saarpfalzderby am Samstag auf der Husterhöhe gewesen. Die knapp 1400 Zuschauer sahen eine eher mäßige Partie zwischen den beiden Regionalliga-Aufsteigern FK Pirmasens und FC Homburg. Das 0:0 ging am Ende in Ordnung. Einen Sieg hatten sich weder der FKP, noch die Gäste in diesem Nachbarschaftstreffen verdient.

Die Homburger zeigten sich jedoch sehr unzufrieden mit den 90 Minuten – und mit dem Ergebnis. „Da wollten wir einfach mehr. Wir haben zwei Punkte liegen gelassen“, zeigte sich FCH-Innenverteidiger Alexander Hahn ganz und gar nicht einverstanden mit dem Auftritt der Grün-Weißen. Homburgs Trainer Jürgen Luginger vermisste den möglichen Führungstreffer. „Schade, wenn Bernd Rosinger getroffen hätte, wäre dies vielleicht der Dosenöffner für uns gewesen.“ Tat er aber nicht. Rosinger schoss aus sechs Metern den Ball über den Pirmasenser Kasten (7.). Auf der Gegenseite scheiterte Ricky Pinheiro Coutinho im FKP-Dress per Kopf (18.) am glänzend reagierenden FCH-Torwart David Salfeld. Ansonsten sahen die Zuschauer ein Spiel geprägt von vielen Fehlpässen beider Teams. Während Pirmasens oft vergeblich mit hohen Bällen in die Offensive startete, blieb der FCH schon oft an der gegnerischen Defensive in Mittelfeld oder Abwehr hängen. Sekunden vor der Halbzeit hätte Patrick Dulleck dennoch den FC Homburg mit 1:0 in Führung bringen müssen, als er alleine im Strafraum vor FKP-Torhüter Benjamin Reitz auftauchte. Er ließ sich aber etwas zu weit abdrängen und scheiterte beim zweiten Torschussversuch an Reitz.

Spielerisch kaum besser war die zweite Halbzeit. Pirmasens hatte durch Philipp Schuck zwei Großchancen. Einmal verhinderte erneut Salfeld einen Rückstand und dann verzog Schuck den Ball. Auf der Gegenseite schimpfte Dulleck in der 65. Minute über Schiedsrichter Andreas Reuter. Sascha Hamann kam ihm von der Seite im Strafraum in die Quere. „Ich war schon vorbei und wurde unsanft gestoppt. Für mich ein klarer Foulelfmeter“, sagte der FCH-Stürmer. Und der FKP hatte wenige Minuten später wieder Glück, dass der Schiri ein klares Handspiel im eigenen Strafraum nicht sah. Wenig Fingerspitzengefühl zeigte der Unparteiische in der 77. Minute, als er Hammann nach einem harmlosen Foul an Thomas Steinherr mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen schickte. Zu diesem Zeitpunkt hatte der FC Homburg längst das Kommando übernommen. Es ergab sich die eine oder andere Torchance für die Gäste aus dem Saarland. So kam Christopher Theisen (77.) aus wenigen Metern nicht ganz an den Ball. Doch die Grün-Weiße kamen zu spät in die Gänge und konnten sich auch in Überzahl keinen zählbaren Vorteil mehr verschaffen.



„Ein Sieg wäre durchaus möglich gewesen. Wir hatten drei bis vier gute Möglichkeiten. Aber wenn man diese nicht nutzt, muss man sich eben mit einem Punkt zufrieden geben“, urteilte Luginger. In der einen oder anderen Situation habe auch das Glück gefehlt. Durch das 0:0 muss der FC Homburg Platz fünf an Kickers Offenbach abgeben, den sich die Elf aber mit einem Sieg am Freitag, 19.30 Uhr, im Homburger Waldstadion gegen den OFC wieder zurückholen könnte.