| 22:22 Uhr

Hoffen auf schnelle Abwicklung
Denger geht noch als Vorsitzender des SVN in die neue Runde

Der SVN Zweibrücken (in Weiß-Blau) läuft in der kommmenden Saison wieder nur unter der eigenen Fahne auf, nicht als Spielgemeinschaft.
Der SVN Zweibrücken (in Weiß-Blau) läuft in der kommmenden Saison wieder nur unter der eigenen Fahne auf, nicht als Spielgemeinschaft. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken . Verein, der nun auch offiziell wieder ohne SG antritt, hofft auf baldigen Abschluss des Insolvenzverfahrens. Erst dann ist Mitgliederversammlung möglich.

Gerne würde der SVN Zweibrücken die Weichen für die Zukunft komplett neu einstellen. Noch kann das bislang allerdings nur teilweise geschehen. Denn bis zum Abschluss des Insolvenzverfahrens sind die geplanten Neuwahlen nicht möglich. Und damit startet Richard Denger, der nicht mehr kandidieren möchte, mit dem Fußballverein auch noch als Vorsitzender in die neue Saison. Immerhin ist ein Ende des seit Juli 2015 laufenden Verfahrens nun aber absehbar.

Nach Vorlage des endgültigen Insolvenzplans durch den Insolvenzverwalter Jürgen Roth vorm Insolvenzgericht steht dann noch der Termin mit den Gläubigern vor ebendiesem Gericht aus. Bei dieser Versammlung werden die Gläubiger in Gruppen – zusammengesetzt „nach Ähnlichkeit der Interessen“ – über den Insolvenzplan abstimmen. Um am Ende die Zustimmung der Gläubiger und anschließend die Bestätigung des Insolvenzgerichts zu erhalten, muss in jeder einzelnen Gruppe die Mehrheit zustimmen, und insgesamt die Mehrheit aller Gruppen, erklärte Roth. Insgesamt sind es rund 50 Gläubiger, auf die die mehrere Zehntausend Euro verteilt werden, die aus dem 100 000 Euro umfassenden Erbe einer Niederauerbacherin nach Bezahlung der anfallenden Rechnungen sowie der Kosten des Insolvenzverwalters übrig bleiben. Der genaue Termin dieser Gläubigerversammlung steht allerdings noch nicht fest. „Das wird wohl nach dem 9. Juli passieren“, erklärt Denger auf Nachfrage. Bis dahin sei der Insolvenzverwalter noch in Urlaub.

Etwas länger wird es demnach noch dauern, bis beim SVN eine Mitgliederversammlung einberufen werden und eine Neuwahl stattfinden kann. Nach über 40 Jahren im Vorstand der Niederauerbacher möchte Richard Denger, nicht mehr antreten. Nur all zu gerne hätte er den Verein bereits vor der neuen Runde übergeben. Das haut nun zeitlich allerdings nicht mehr hin. „Allein mit der Vorlaufzeit von drei Wochen wird das nicht mehr funktionieren“, betont Denger. „Aber vorbereiten kann man ja alles schon mal“, erklärt der Vorsitzende, dass nach dem ersehnten und erhofften Abschluss des Insolvenzverfahren beim SVN eine neue Ära eingeleitet werden soll.



Nicht nur die Mitgliederversammlung, auch im Umfeld kann allerdings das ein oder andere bereits vorbereitet werden. So laufen die beiden Aktivenmannschaften des SVN ab der neuen Runde nun auch offiziell wieder eigenständig, ohne Spielgemeinschaft mit dem FC Oberauerbach in der B- und C-Klasse auf. Bei einer Vorstandssitzung wurde zudem beschlossen, dass ab der neuen Saison die beiden Erstmannschaftsspieler Andreas Golov und Robin Koch den Vorstand erweitern werden. Sie werden sich unter anderem um die Öffentlichkeitsarbeit und die Präsenz in sozialen Medien kümmern, teilt der Verein mit. Auch das Jugendkonzept des SVN wurde auf der Sitzung in der vergangenen Woche besprochen. Eigene Nachwuchsspieler können gehalten und somit auch die A- bis C-Jugend besetzt werden. Die ersten Weichen sind also gestellt.

Der SVN Zweibrücken überträgt während der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft in Russland alle Spiele des Turniers im Sportheim im Westpfalzstadion. Alle Spiele der deutschen Nationalelf laufen auf Großbildleinwand und auf Fernsehern. Bei den Spielen der deutschen Elf wird zudem für Essen vom Grill gesorgt und es wird ein Gewinnspiel stattfinden.

Der SVN-Vorsitzende Richard Denger sehnt das Ende des Insolvenzverfahrens herbei.
Der SVN-Vorsitzende Richard Denger sehnt das Ende des Insolvenzverfahrens herbei. FOTO: Wille MArco