| 21:50 Uhr

Trainer trotz Auftaktniederlage optimistisch
Das Derby als Heimpremiere für Landesligist SF Walsheim

 Horst Wenzel, Trainer der SF Walsheim.
Horst Wenzel, Trainer der SF Walsheim. FOTO: Wolfgang Degott
Walsheim. Aufsteiger Walsheim hat gleich im ersten Spiel die rauhe Landesliga-Luft beim Vizemeister Kirrberg zu spüren bekommen. Die Mannschaft von Trainer Horst Wenzel musste sich mit 0:4 geschlagen geben. „Ich bin wegen des verunglückten Starts natürlich nicht zufrieden, dennoch habe ich von meiner Mannschaft viel Positives gesehen, was mich auch zuversichtlich für den weiteren Verlauf macht“, resümierte Wenzel. Am Sonntag, 15 Uhr, findet bei der Heimpremiere das Lokal- und Gemeindederby gegen die SG Gersheim-Niedergailbach statt. Mehr als zehn Jahre ist es her, dass sich beide Teams in einem Pflichtspiel gegenüber gestanden haben und es dürfte deshalb vor einer großen Kulisse gespielt werden. Der Gegner sei mit einer unerwarteten Niederlage gestartet, so Wenzel, und werde deshalb auf Wiedergutmachung aus sein. Wolfgang Degott

Aufsteiger Walsheim hat gleich im ersten Spiel die rauhe Landesliga-Luft beim Vizemeister Kirrberg zu spüren bekommen. Die Mannschaft von Trainer Horst Wenzel musste sich mit 0:4 geschlagen geben. „Ich bin wegen des verunglückten Starts natürlich nicht zufrieden, dennoch habe ich von meiner Mannschaft viel Positives gesehen, was mich auch zuversichtlich für den weiteren Verlauf macht“, resümierte Wenzel. Am Sonntag, 15 Uhr, findet bei der Heimpremiere das Lokal- und Gemeindederby gegen die SG Gersheim-Niedergailbach statt. Mehr als zehn Jahre ist es her, dass sich beide Teams in einem Pflichtspiel gegenüber gestanden haben und es dürfte deshalb vor einer großen Kulisse gespielt werden. Der Gegner sei mit einer unerwarteten Niederlage gestartet, so Wenzel, und werde deshalb auf Wiedergutmachung aus sein.

Fehlen wird den Sportfreunden weiterhin Jim Stumpf (Muskelfaserriss). Doch es gibt auch positive Nachrichten: Der aus dem Urlaub zurückgekehrte Joachim Schubert wird wieder in der Startelf stehen. Und auch sonst kann der Coach  auf den gesamten Kader zurückgreifen. Der 54-jährige Meistertrainer erwartet eine Partie auf Augenhöhe. Mit den Neuzugängen Matthias Schmidt und John Stumpf habe man sich gut verstärkt. „Kompakt stehen, Gegentor vermeiden und auf die eigene Stärke vertrauen, dann könnte es mit dem ersten Dreier etwas werden“, konstatiert Wenzel abschließend.