| 19:10 Uhr

Charlotte Buchholtz brilliert bei Degen-Debüt

Friesenheim. Die Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken haben ihre gute Form auch beim Mini-Eulen-Turnier in Friesenheim wieder unter Beweis gestellt. Nach den guten Ergebnissen in Neunkirchen (wir berichteten), gewann Charlotte Buchholtz bei den Schülerinnen (Jg. Volker Petri

2004) bei ihrem Debüt mit dem Degen. Mit dem Florett erreichte sie im Gesamtergebnis Rang sieben. Jan Miguel Schmahl startete bei der B-Jugend (Jg.2002 bis 2003) mit dem Florett und belegte ebenfalls den siebten Rang.

Nicht nur auf der Fahrt zum TSG-Sportzentrum stürmte es, sondern auch in der Günter-Braun-Halle kam es zu mitreißenden Gefechten. Am ersten Wettkampftag bewahrheitete sich die Aussage von Trainer Volker Petri: "Wer das Florett beherrscht, kann auch mit dem Degen umgehen". Schon im Training machte Charlotte Buchholtz in dieser Disziplin eine gute Figur gegen ihre älteren Trainingspartner. Mit dem gleichen Elan kämpfte sie in der Finalrunde nach dem Modus "Jeder gegen jeden". Im Finalkampf zwischen Buchholtz und Sarah Kassmann (Fechtverein Heidelberg) behielt die VTZlerin mit 5:3 die Oberhand und konnte die Mini-Eule in Empfang nehmen.

Schmahl zeigte bei stärkster Konkurrenz eine gute Vorstellung. Nach der Vorrunde und 16er-Direktausscheidung schaffte er den Sprung unter die besten Acht. Den Weg ins Halbfinale verwehrte ihm der Tscheche und spätere Turniersieger Marc Kuchta vom Klub Sermu Samorin mit 10:4.

Mit dem Florett duellierte sich am zweiten Turniertag Buchholtz in einer großen Finalrunde. Hier fand sie nicht zur gewohnten Treffsicherheit. Alleine drei Niederlagen musste die Zweibrückerin nach Zeitablauf einstecken, was umgekehrt zu einem Platz auf dem Siegerpodest gereicht hätte. Als einzige ohne Niederlage gewann Marie Höfler von der TSG Weinheim.