| 23:52 Uhr

Fußball-Bezirksliga Homburg
Bierbach könnte schon Titel feiern

Bierbachs Trainer Klaus Kunz hofft auf die entscheidenden Punkte zur Meisterschaft.
Bierbachs Trainer Klaus Kunz hofft auf die entscheidenden Punkte zur Meisterschaft. FOTO: Wolfgang Degott
Bezirksliga Homburg Beim souverän führenden Tabellenführer FC Bierbach könnten am Sonntag schon die Sektkorken knallen. Sollte die bisher ungeschlagene Elf von Trainer Klaus Kunz auch gegen die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim II (Anstoß: Sonntag, 15 Uhr) gewinnen und die zeitgleich gegen den SV Niederbexbach spielende Viktoria St. Ingbert nicht gewinnen, wäre die Meisterschaft perfekt. „Wir haben uns gegen die gegen uns immer hoch motivierte SG immer schwer getan, treffen auf einen unangenehmen Gegner“, betont Kunz aber und verweist auch auf das 0:0 in der Vorrunde. Doch Zuversicht ist auch angebracht. „Meine Mannschaft hat sich in der Saison, in der lange Zeit die komplette Offensivreihe der letzten Runde – Timo Früh, Stephan Keil und David Ullrich – ausgefallen war, stetig entwickelt und die Qualität gezeigt, durch die auch kritische Spiele gewonnen werden konnten.“ Dominik Herz wie auch Johannes Ettgen hätten wegen beruflicher und privater Verpflichtungen größtenteils nicht mehr zur Verfügung gestanden. Eine wichtige Komponente für den bisherigen Höhenflug, bei dem alle bisherigen Heimspiele gewonnen wurden, sei, dass die Mannschaft größtenteils unverändert spielen konnte, keine Unruhe entstanden sei. Auch hätten junge Spieler wie die 18-jährigen Zwillingsbrüder André und Marc Lutter die aufgerissenen Lücken schließen können. Von Wolfgang Degott

Bezirksliga Homburg Beim souverän führenden Tabellenführer FC Bierbach könnten am Sonntag schon die Sektkorken knallen. Sollte die bisher ungeschlagene Elf von Trainer Klaus Kunz auch gegen die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim II (Anstoß: Sonntag, 15 Uhr) gewinnen und die zeitgleich gegen den SV Niederbexbach spielende Viktoria St. Ingbert nicht gewinnen, wäre die Meisterschaft perfekt. „Wir haben uns gegen die gegen uns immer hoch motivierte SG immer schwer getan, treffen auf einen unangenehmen Gegner“, betont Kunz aber und verweist auch auf das 0:0 in der Vorrunde. Doch Zuversicht ist auch angebracht. „Meine Mannschaft hat sich in der Saison, in der lange Zeit die komplette Offensivreihe der letzten Runde – Timo Früh, Stephan Keil und David Ullrich – ausgefallen war, stetig entwickelt und die Qualität gezeigt, durch die auch kritische Spiele gewonnen werden konnten.“ Dominik Herz wie auch Johannes Ettgen hätten wegen beruflicher und privater Verpflichtungen größtenteils nicht mehr zur Verfügung gestanden. Eine wichtige Komponente für den bisherigen Höhenflug, bei dem alle bisherigen Heimspiele gewonnen wurden, sei, dass die Mannschaft größtenteils unverändert spielen konnte, keine Unruhe entstanden sei. Auch hätten junge Spieler wie die 18-jährigen Zwillingsbrüder André und Marc Lutter die aufgerissenen Lücken schließen können.

Für den Vierten Ballweiler geht es in der Partie auch noch um was, kann die Baykara-Elf immer noch ins Rennen um den Relegationsplatz zwei eingreifen und hat somit keine Punkte zu verschenken.