| 23:41 Uhr

Pferdesport
Betz reitet beim Nationenpreis zum nächsten Erfolg

Zduchovice. Die Erfolgsserie von Niklas Betz (RFV Limbach) hält an. Silber gewann er mit dem deutschen Team im Nationenpreis der Jungen Reiter und Rang fünf im Großen Preis bei dem internationalen Springturnier im tschechischen Zduchovice. Nach seinem Bronzerang bei der DM der Landesmeister im Rahmen der Braunschweiger Löwenclassics erfüllte sich rasch der nächste Traum des 20-jährigen Springreiters. „Als junger Reiter international die deutschen Farben vertreten“, hatte er sich gewünscht. Und prompt wurde er vom Bundestrainer nominiert. Mit seinem Erfolgspferd, dem Holsteiner Schimmelwallach Contan, trug er mit zwei sauberen Umläufen zu dem Topergebnis des deutschen Teams um Lara Weber (Kamen) mit Cool Conrad S, Mylen Kruse (Zeven) mit Concas und Franziska Müller (Hückeswagen) mit Conret‘s Boy bei. Mit 24 Strafpunkten landete die deutsche Mannschaft hinter Dänemark (16) und vor Polen (49). Im Großen Preis sattelte der auszubildende Bereiter bei Hauter Sporthorses auf dem Großsteinhauser Hof auf Wunsch des Bundestrainers seinen selbst gezogenen Wallach Caruso. Mit einem kleinen Fehler im Zweiten Umlauf erreichte Betz Rang fünf. „Es war schön, wieder einmal mit der Nationalhymne einzureiten und für Deutschland zu starten, statt nur für mich selbst“, freute sich Betz über das gute Ergebnis. Das Turnier sei mit Hindernissen über 1,45 Meter, zwei- und dreifacher Kombination, überbautem Wasser und Mauer sehr anspruchsvoll gewesen. Von Cordula von Waldow

Die Erfolgsserie von Niklas Betz (RFV Limbach) hält an. Silber gewann er mit dem deutschen Team im Nationenpreis der Jungen Reiter und Rang fünf im Großen Preis bei dem internationalen Springturnier im tschechischen Zduchovice. Nach seinem Bronzerang bei der DM der Landesmeister im Rahmen der Braunschweiger Löwenclassics erfüllte sich rasch der nächste Traum des 20-jährigen Springreiters. „Als junger Reiter international die deutschen Farben vertreten“, hatte er sich gewünscht. Und prompt wurde er vom Bundestrainer nominiert. Mit seinem Erfolgspferd, dem Holsteiner Schimmelwallach Contan, trug er mit zwei sauberen Umläufen zu dem Topergebnis des deutschen Teams um Lara Weber (Kamen) mit Cool Conrad S, Mylen Kruse (Zeven) mit Concas und Franziska Müller (Hückeswagen) mit Conret‘s Boy bei. Mit 24 Strafpunkten landete die deutsche Mannschaft hinter Dänemark (16) und vor Polen (49). Im Großen Preis sattelte der auszubildende Bereiter bei Hauter Sporthorses auf dem Großsteinhauser Hof auf Wunsch des Bundestrainers seinen selbst gezogenen Wallach Caruso. Mit einem kleinen Fehler im Zweiten Umlauf erreichte Betz Rang fünf. „Es war schön, wieder einmal mit der Nationalhymne einzureiten und für Deutschland zu starten, statt nur für mich selbst“, freute sich Betz über das gute Ergebnis. Das Turnier sei mit Hindernissen über 1,45 Meter, zwei- und dreifacher Kombination, überbautem Wasser und Mauer sehr anspruchsvoll gewesen.

Als nächstes steht für den Limbacher der Preis der Besten im deutschen Pferdemekka Warendorf auf dem Programm.