| 23:16 Uhr

Heimspiel auf dem Eis
Besondere Vorfreude auf das Heimspiel

Bei den Landesmeisterschaften im Eiskunstlauf zeigen Nachwuchs und Aktive am Wochenende in Zweibrücken ihr Können.
Bei den Landesmeisterschaften im Eiskunstlauf zeigen Nachwuchs und Aktive am Wochenende in Zweibrücken ihr Können. FOTO: Hannibal Hanschke / picture alliance / dpa
Zweibrücken. Der Eiskunstlaufverein Skate’n’Fun Saar-Pfalz richtet am Freitag und Samstag in Zweibrücken die Landesmeisterschaften aus. Und hofft auf einige Podestplätze. Von Svenja Hofer

Kleine Künstler auf Kufen und fortgeschrittene Eiskunstläufer fiebern in Zweibrücken bereits dem Wochenende entgegen. Denn dann steht für die Athleten, Trainer und den gesamten Skat’n’Fun Saar-Pfalz ein ganz spezieller Wettkampf auf dem Programm: Die Rheinland-Pfalzmeisterschaften 2018, die in der heimischen Ice-Arena ausgetragen werden. „Natürlich ist das für unsere Starter etwas ganz Besonderes“, erklärt eine der Skat’n’Fun-Trainerinnen und Pressesprecherin Katharina Ellrich. Es sei das Highlight zum Abschluss der Saison, das die Sportler nicht alle Jahre in der eigenen Halle erleben können. Ein Landesmeisterschafts-Heimspiel mit der Unterstützung von Familien, Vereinsmitgliedern und Freunden. „Ihnen allen können unsere Sportler das neu erlernte Können der vergangenen Monate präsentieren.“

Dabei machen bereits am Freitag ab 17.30 Uhr die ganz Kleinen den Auftakt. Dort kann das Können der Minis, darunter Läuferinnen mit gerade einmal vier Jahren, und der Eisläufer bestaunt werden. Die Freiläufer 1 und 2, Figurenläufer, Kunstläufer, Anwärterinnen sowie die Neulinge messen sich dann am Samstag zwischen acht und 18 Uhr mit der Konkurrenz. Der Gastgeber selbst schickt insgesamt 31 Läufer aufs Eis, 21 davon sind bereits morgen Abend im Einsatz. „Wir hoffen natürlich als Lokalmatadoren, einige Heimsiege verbuchen zu können“, ist Ellrich gespannt, wer es bei der großen Siegerehrung am Samstagabend gegen 18 Uhr in den verschiedenen Kategorien alles aufs Podest schafft.

Die jüngste Starterin, die sich bei den Landesmeisterschaften die Schlittschuhe für Skate’n’Fun Saar-Pfalz schnürt, ist fünf Jahre jung, die älteste 42 Jahre. Ihre ersten Gehversuche auf dem Eis können Kinder eigentlich machen, „sobald sie laufen können“, erklärt Ellrich mit einem Lachen. In der Regel liege das Einstiegsalter aber bei fünf, sechs Jahren. „Dann sind die Gliedmaßen schon etwas weiter, die Koordination ist schon ausgeprägter.“



Wie gut die Eiskunstläuferinnen von Skate’n’Fun bei Wettkämpfen zurechtkommen, haben sie bei den gelungenen Generalproben eindrucksvoll bewiesen. Zum einen starteten die Saarpfälzer am vergangenen Samstag beim Frozen-Cup in Darmstadt, zum anderen am Sonntag beim Bitburger Pokal in Bitburg. „Die Sportler konnten sich quasi schon richtig Warmlaufen für den bedeutendsten und für uns abschließenden Wettbewerb der Saison“, sagt Ellrich.

Und dieses Warmlaufen sah auch mit Blick auf die anstehende Aufgabe vielversprechend aus. Trotz der starken Konkurrenz im Landesverband Hessen haben sich vor allem die Kleinsten in Darmstadt gut geschlagen. Casey Gaiger schaffte es als Dritte aufs Podest, Kaja Gampfer landete in ihrem ersten Wettkampf auf Rang vier. Bei den Fortgeschrittenen belegte Mia Feth Rang fünf, Leni Conrad Platz vier. In der Fortgeschrittenen-Gruppe 6 schafften es Jennifer Braun und Selina Hartmann auf die Plätze drei und vier. In der Gruppe 5 erzielte Emely-Fee Bauer den Bronzerang, Anna-Sophia Mayer wurde Fünfte. Die Figurenläuferinnen Sesin Conrad und Victoria Kopper beendeten den Wettkampf als Dritte und Sechste.

In Bitburg sicherte sich der Verein in der Gesamtwertung Rang drei. „Wobei hier die ganzen Podestplätze unserer Minis noch gar nicht drin sind“, betont Ellrich. Bei den Kleinsten siegte Alexandra Horr vor Casey Gaiger und Amelie Lahm. Auf Rang sechs folgte Eleni Anagnostakos, Emilia-Ellen Wilms wurde Achte, Zoé Jung Neunte, Emilia Morgenthaler Elfte und Linnea Hegert Zwölfte. Auch bei den Eisläufern gingen die Plätze eins bis drei an Skate’n’Fun: Jennifer Braun siegte vor Emely-Fee Bauer und Sophia Stierle. Auf den Rängen fünf bis acht folgten die Vereinskolleginnen Leni Conrad, Jekaterina Vjalceva, Angelika Horr und Anna-Sophia Mayer. Bei den Freiläufern 1 sicherte Vanessa Weimar Bronze, Emmy Nedwed Rang sieben. Silvana-Jolien Hoffmann landete bei den Freiläufern 2 auf Platz zwei, Mia-Lin Robert wurde Dritte, Sophie Smachtin Sechste. Zu Rang fünf und sieben reichte es bei den Figurenläufern für Sesin Conrad und Victoria Kopper. Bei den Anwärtern sicherte Franziska Stierle Platz drei. Nach diesen guten Auftritten sollte auch beim Heimspiel „nichts mehr schief gehen“.