| 16:08 Uhr

Regionalliga Südwest
Bereit für das Saarderby in Elversberg

Nach vielen Knieproblemen ist Homburgs Stürmer Kostantinos Neofytos (vorne) zwar wieder fit, auf sein erstes Saisontor muss der 29-Jährige bisher noch warten.
Nach vielen Knieproblemen ist Homburgs Stürmer Kostantinos Neofytos (vorne) zwar wieder fit, auf sein erstes Saisontor muss der 29-Jährige bisher noch warten. FOTO: mh / Markus Hagen
Homburg. Regionalligist FC Homburg will am Freitagabend gegen die SVE den starken Auftritt aus dem Hinspiel wiederholen. Von Markus Hagen

Nur zu gerne würde der FC Homburg seine zuletzt so erfolgreiche Serie von 13 Punkten aus den letzten fünf Regionalliga-Spielen mit einem Auswärtserfolg im Saarderby bei der SV Elversberg ausbauen. Doch so einfach wie beim 3:0-Hinspielsieg wird es diesen Freitag (19 Uhr) gegen die Elf von der Kaiserlinde wohl nicht werden.

Darauf verweist der Trainer des FC Homburg, Jürgen Luginger. Nach dem Trainerwechsel – Horst Steffen löste den glücklosen Roland Seitz ab – habe sich die SVE stabilisiert. „Sie treten kompakter und mit einigen anderen Spielern als in der Hinrunde bei uns auf.“ Mit Sicherheit sei der Tabellenzehnte heiß darauf, sich für die klare Niederlage zu revanchieren. „Wir wollen unser Spiel durchziehen und klar auf Sieg spielen“, meint Luginger.

Für den FC Homburg geht es darum, sich eventuell noch vor der Winterpause vom vierten auf den dritten Platz zu verbessern. Ein Sieg in Elversberg und ein Remis des derzeitigen Tabellendritten TuS Steinbach beim FSV Frankfurt wäre dafür notwendig. „Klar schauen wir auf die Tabelle, aber verrückt machen werden wir uns nicht“, betont der Homburger Trainer. Den aktuellen Tabellenstand wolle er zudem auch nicht überbewerten.



Nicht nur Jürgen Luginger, sondern auch FCH-Stürmer Kostantinos Neofytos möchte im letzten Spiel vor der Winterpause den Platz möglichst als Sieger verlassen. „Wir haben einen guten Lauf und wollen diesen mit drei Punkten fortsetzen“, erklärt der 29-jährige Grieche, der im Juni 2017 von den Offenbacher Kickers in die Saarpfalz wechselte. Noch wartet der Mittelstürmer in dieser Saison auf sein erstes Tor für den FC Homburg. „Ich bin überhaupt froh, dass ich seit einigen Wochen wieder verletzungsfrei trainieren und spielen kann“, blickt „Kosta“ auf eine aus seiner Sicht bisher verkorkste Hinrunde zurück. Zum Anfang der Saison hatte er Knieprobleme. Nach vier Wochen konnte er für 14 Tage wieder trainieren. Dann kamen wieder Probleme mit beiden Knien. „Das lief alles andere als optimal für mich“, hofft er erst einmal, ohne Probleme weiter spielen zu können. Natürlich würde er sich über ein Tor in Elversberg freuen. In den letzten Spielen hatte er einige gute Torchancen ausgelassen.

Trainer Luginger würde gerne neben Neofytos auch Patrick Dulleck wieder als Doppelspitze auflaufen lassen. „Er hat in Stuttgart einen Schlag auf die Wade bekommen und pausiert. Erst gestern war er wieder im Training.“ Sollte Dulleck ausfallen, wäre Christopher Theisen dann die Option als zweite Sturmspitze, zumal Bernd Rosinger nicht zur Verfügung steht. Rosinger hat sich im Training eine Knochenabsplitterung im Knöchel zugezogen. Ebenfalls nicht dabei ist Patrick Linehard, der beim 2:0-Sieg beim VfB Stuttgart II die fünfte Gelbe Karte gesehen hat und nun gesperrt ist.