| 20:06 Uhr

Handball-Saarlandliga
Benedikt Berz wechselt zum TV Homburg

 Torhüter Benedikt Berz vom SV 64 sucht in der kommenden Saison eine neue Herausforderung beim TV Homburg.
Torhüter Benedikt Berz vom SV 64 sucht in der kommenden Saison eine neue Herausforderung beim TV Homburg. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken/Homburg. Den derzeitigen Torwart des Handball-Oberligisten SV 64 Zweibrücken zieht es zum Spitzenreiter der Saarlandliga. Von Svenja Hofer

Benedikt Berz wird ab der kommenden Saison bei den Handballern des TV Homburg zwischen den Pfosten stehen. Dass der Schlussmann des Oberliga-Spitzenreiters SV 64 Zweibrücken eine neue Aufgabe übernehmen möchte, war bereits bekannt. Diese Entscheidung hatte er den Verantwortlichen des SV frühzeitig mitgeteilt (wir berichteten). „Wir hätten Benni sehr gerne behalten, aber er hat uns mitgeteilt, dass er eine sportliche Herausforderung sucht, bei der er einen ‚Nummer-eins-Status’ genießt. Dem konnten wir bei unseren aktuellen sportlichen Zielen nicht gerecht werden“, bedauerte SV-Trainer Stefan Bullacher den Abgang seines Keepers.

„Mit der Verpflichtung des 23-Jährigen ist den Verantwortlichen des TVH sicherlich der Königstransfer für die nächste Saison gelungen“, schreiben die Homburger auf ihrer Homepage. Der Zweibrücker, der mit fünf Jahren bereits mit dem Handballspielen angefangen hat, machte seine ersten Schritte bei der VT Zweibrücken-Saarpfalz. Bereits in der C-Jugend wechselte er zum SV 64. Bereits mit 17 Jahren hat er in der Oberliga-RPS debütiert. Er spielte dann zwei Jahre für die Zweibrücker in der Jugendbundesliga und parallel mit den Aktiven in der 3. Liga. Nach dem Abstieg des SV 64 in die Oberliga habe sich Berz zu einem der besten Torhüter der Klasse entwickelt, beschreibt der TVH seinen Neuzugang. „Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, Benni von unserem Projekt in Homburg zu überzeugen. Mit ihm und Max Loschky haben wir in der neuen Saison sicherlich zwei sehr gute Torleute, die uns sehr viel Stabilität in der Abwehr geben werden“, betonte der sportliche Leiter Jörg Ecker.