| 00:00 Uhr

Basketball: FC Bayern gewinnt drittes Finale

München. Basketball: FC Bayern gewinnt drittes Finale Der FC Bayern München ist nur noch einen Sieg vom Titel in der Basketball-Bundesliga entfernt. Die Münchner gewannen gestern das dritte Playoff-Finalspiel gegen Alaba Berlin dank einer famosen Aufholjagd mit 92:86 (39:48) und führen nun in der „best-of-5-Serie“ mit 2:1. Agentur

Bei einem weiteren Erfolg am Mittwoch in Berlin oder in einem möglichen fünften Spiel am Sonntag zu Hause könnten die Bayern die erste Meisterschaft seit 1955 feiern. Bester Werfer war Bayerns Malcolm Delaney mit 26 Zählern.

Audi feiert fünften Sieg in Serie in Le Mans

Triumph für Audi beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans : André Lotterer, der Schweizer Marcel Fässler und der Franzose Benoit Tréluyer machten gestern im Audi R18 e-tron den fünften Sieg in Serie für Audi perfekt. Das Porsche-Team mit Mark Webber und dem Homburger Timo Bernhard schied zwei Stunden vor Rennende auf Platz zwei liegend wegen eines Schadens an der Ölpumpe aus.

Eishockey: Kings gewinnen Stanley Cup

Die Los Angeles Kings haben zum zweiten Mal nach 2012 den Stanley Cup gewonnen. Mit einem 3:2 gegen die New York Rangers sicherten sich die Kalifornier in der Nacht zu Samstag in der Finalserie der Eishockey-Profiliga NHL den entscheidenden vierten Sieg im Modus "best-of-7". New York konnte nur eine Partie gewinnen.

Golf: Kaymer verteidigt Führung bei US Open



Deutschlands Golfstar Martin Kaymer steuert bei den 114. US Open in Pinehurst/North Carolina trotz der ersten schwachen Runde weiter seinem zweiten Major-Triumph entgegen. Der frühere Weltranglisten-Erste spielte auf dem anspruchsvollen Par-70-Kurs nur eine 72, behauptete aber seine Führung mit insgesamt 202 Schlägen vor dem US-Duo Rickie Fowler und Erik Compton, die beide 207 Schläge benötigten. Der 29-jährige Kaymer hatte bei der PGA Championship 2010 seinen ersten Major-Triumph eingefahren.

Sieg und Niederlage für Volleyballer

Licht und Schatten bei Deutschlands Volleyball-Nationalmannschaften: Während die Frauen in der European League 3:0 (27:25, 25:23, 25:20) gegen Gastgeber Griechenland gewannen, kassierten die Männer des Deutschen Volleyball-Verbandes in der Weltliga ein 0:3 (18:25, 20:25, 20:25) gegen Frankreich. Nach der vierten Niederlage im achten Spiel hat die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen kaum noch Chancen auf ein Ticket für das World-League-Finale in Sydney. "Um mit so einer jungen Mannschaft gegen Frankreich zu gewinnen, muss man irgendwann vorne liegen. Das ist uns nie gelungen", so Heynen. In der Tabelle liegen die DVV-Frauen mit neun Punkten hinter Polen (11) auf dem zweiten Platz. Dahinter folgen Griechenland (4) und Spanien (0).