| 20:09 Uhr

Ausrufezeichen in Bingen gesetzt

 Richtig stark spielten Alexey Wetz (links) und die VTZ Saarpfalz in der Vorrunde der Handball-Oberliga auf. Als derzeit Tabellenzweiter ist sogar die Meisterschaft noch möglich. Foto: Wittenmeier
Richtig stark spielten Alexey Wetz (links) und die VTZ Saarpfalz in der Vorrunde der Handball-Oberliga auf. Als derzeit Tabellenzweiter ist sogar die Meisterschaft noch möglich. Foto: Wittenmeier FOTO: Wittenmeier
Bingen/Zweibrücken. Auf einem starken zweiten Tabellenplatz schließen die Handballer der VTZ Saarpfalz die Vorrunde ab. Bei der HSG Rhein-Nahe Bingen landeten die Zweibrücker am Sonntag einen ungefährdeten 28:19-Erfolg. Jadran Pesic

Die Oberliga-Handballer der VTZ Saarpfalz können sich über einen äußerst gelungenen Hinrundenabschluss freuen. Unerwartet deutlich setzten sie sich am Sonntagabend bei der HSG Rhein-Nahe Bingen mit 28:19 (15:9) durch und setzten ein erstes Ausrufezeichen des noch jungen Jahres. VTZ-Trainer Danijel Grgic sprach nach der Partie von einem überragenden Auftritt seiner Mannschaft über die vollen 60 Spielminuten. Damit bleibt die VTZ dem Spitzenreiter TuS Dansenberg weiterhin dicht auf den Fersen. Ein Punkt beträgt derzeit der Rückstand auf den Tabellenführer.

Dominanter Auftritt



"Ich bin sehr stolz auf die Jungs. Heute hatten wir wirklich eine super Abwehrleistung und im Angriff waren wir für Bingen kaum auszurechnen. Mir kam es so vor, als ob Bingen phasenweise nicht wusste, was sie noch machen sollen", lobte Grgic den Auftritt seiner Mannschaft, die wie aus einem Guss spielte. Die VTZ dominierte die Partie von der ersten Sekunde an und ließ keine Zweifel aufkommen, wer diese Partie für sich würde entscheiden würde. Nach gerade mal vier gespielten Minuten führten die Saarpfälzer bereits mit 4:0. Vor allem mit der Abwehrleistung konnte Grgic über die gesamte Partie hinweg zufrieden sein. Geschickt stellten sie der hoffnungslos überforderten HSG Rhein-Nahe Bingen die Passwege zu und eroberten einen Ball nach dem anderen. Was dann trotzdem noch den Weg zum Tor fand, wurde Beute des gut aufgelegten Philipp Serr im Zweibrücker Gehäuse. So stand es nach 20 Spielminuten nach einem Treffer von Martin Mokris bereits 11:5 für die VTZ. Bis zur Halbzeit konnten sie diesen Vorsprung dann auch halten und führten zur Pause hochverdient mit 15:9 in der Rundsporthalle in Bingen.

Trainer Danijel Grgic nutzte gerade die zweite Halbzeit um viel durchzuwechseln und allen seinen Jungs ausreichend Spielzeit zu geben, was aber am Sonntagabend zu keinerlei Qualitätsverlust führen sollte. Die VTZ hielt in Angriff wie Abwehr das Tempo hoch und die Fehlerzahl gering. Letzte Hoffnungen der Gastgeber aus Bingen auf ein Wunder gegen die VTZ waren spätestens nach dem Treffer zum 21:11 von Wladislaw Kurotschkin zerschlagen, der mit seinen fünf Toren bester Feldtorschütze der VTZ war. "Dass wir heute so viel rotiert haben, hat unserem Spiel nicht geschadet. Es gab keinen Bruch im Spiel und die Jungs haben bis zur letzten Sekunde voll durchgezogen. Es war wirklich eine ganz starke Leistung, die sie auf die Platte gebracht haben", freute sich Grgic. Über die Zwischenstände von 23:14 und 25:16 steuerten die Zweibrücker auf einen nie gefährdeten 28:19-Sieg.

Durch diesen Sieg bleibt die Mannschaft um Kapitän Philip Wiese weiterhin ärgster Verfolger des TuS Dansenberg, der dieses Wochenende spielfrei war. Am kommenden Freitag bereits beginnt mit dem Heimauftritt gegen die TG Osthofen die Rückrunde der Oberliga-RPS. Gegen den Tabellenletzten geht die VTZ als klarer Favorit in die Partie und will mit einem Sieg den Druck auf den Tabellenführer weiter erhöhen.

Zum Thema:

Auf einen Blick VTZ Saarpfalz: Philipp Serr, Yannic Klöckner im Tor - Tomas Kraucevicius 6/2, Wladislaw Kurotschkin 5, Martin Mokris 5/1, Philip Wiese 4, Dominik Rifel 2/1, Kevin Hauck 2, Moritz Baumgart 1, Philipp Mägel 1, Alexey Wetz 1, Tobias Stauch 1, Robin Schweitzer, Matthias Mohn. jad