| 23:13 Uhr

U20-WM
Amelie Berger scheidet mit U20 des DHB im WM-Achtelfinale aus

Debrecen. Die Enttäuschung ist den deutschen Handballmädchen nach der Schlusssirene deutlich anzusehen. Das Achtelfinale der U20-WM in Ungarn gegen Dänemark war bis zur letzten Sekunde unglaublich spannend, die Spielerinnen um die Zweibrückerin Amelie Berger haben ein starke Leistung aufs Feld gebracht, haben sich abgekämpft.

Am Ende hat es aber nicht gereicht. Mit 24:25 (12:9) musste sich das Team des Trainerduos Marielle Bohm und Jens Pfänder den favorisierten Dänen denkbar knapp geschlagen geben. Zum dritten Mal im Verlauf dieser WM fehlt der Mannschaft nur ein Tor.

Beide Mannschaften wurden lautstark unterstützt. Die Fans mussten jedoch knapp vier Minuten auf den ersten Treffer der Partie warten. Der DHB-Auswahl gelang es, zunehmend Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Lea Rühter war im Tor erneut eine wichtige Stütze mit vielen starken Paraden. Ein Wurf aufs leere Tor von Amelie Berger und zwei Treffer von Zschocke bedeuteten die 10:8-Führung. Mit einer 12:9-Führung ging es in die Pause. 

Im zweiten Abschnitt konnte die U20 diesen Drei-Tore-Vorsprung bis zur 40. Minute behaupten. Doch die dänische Mannschaft ließ sich nicht abschütteln und erzielte mit dem 19:19 in der 47. Minute den Ausgleich und ging danach in Führung. Fortan war Dänemark am Drücker, nutzte einige Fehler der deutschen Mannschaft und zog davon. Amelie Berger, der in der Bundesliga für den TSV Bayer Leverkusen aufläuft, erzielte mit einem wunderschönen Dreher von Rechtsaußen das 23:25, kurz darauf parierte Torhüterin Rühter und Lott erzielte den Anschlusstreffer zum 24:25. Das Spiel spitzte sich zu, als zunächst Zschocke und eine halbe Minute später eine dänische Spielerin mit zwei Minuten vom Feld gehen mussten. Dänemark wurde im letzten Angriff Zeitspiel abgepfiffen, sodass der DHB-Auswahl noch ein paar Sekunden auf der Uhr zum Ausgleich blieben. Trainerin Bohm griff zur Auszeit und gab die taktische Maßnahme vor. Der finale Wurf fand seinen Weg jedoch nicht ins Tor. So verpasste das deutsche U20-Nationalteam den Einzug ins WM-Viertelfinale.



(ski)