| 00:00 Uhr

Als Botschafter nach Berlin

 Das Hofenfels-Leichtathletik-Team mit dem Zweibrücker Filialdirektor der Sparkasse Südwestpfalz, Thomas Bender (hinten rechts): Sportlehrer Michael Dorda, Benedikt Berz, Christoph Agne, Fahad Sadig, Nils Wöschler, Nico Fremgen, Nils Voigt, Sportlehrer Christoph Haberer (hinten von links); Marc Brünisholz, Fabian Mosch, Lukas Omlor, Simon Kauf, Jonas Klein und Nils Krauser (vorne). Foto: ski
Das Hofenfels-Leichtathletik-Team mit dem Zweibrücker Filialdirektor der Sparkasse Südwestpfalz, Thomas Bender (hinten rechts): Sportlehrer Michael Dorda, Benedikt Berz, Christoph Agne, Fahad Sadig, Nils Wöschler, Nico Fremgen, Nils Voigt, Sportlehrer Christoph Haberer (hinten von links); Marc Brünisholz, Fabian Mosch, Lukas Omlor, Simon Kauf, Jonas Klein und Nils Krauser (vorne). Foto: ski FOTO: ski
Zweibrücken. Am Wochenende machen sich die Leichtathletik-Jungs des Zweibrücker Hofenfels-Gymnasiums als eines von 33 rheinland-pfälzischen Schulteams auf den Weg zum Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ nach Berlin. Svenja Kissel

Die Leichtathletik-Jungs des Zweibrücker Hofenfels-Gymnasiums (HFG) haben es geschafft: Sie fahren mit der Wettkampfklasse II (Jahrgang 97/98) zum Bundesentscheid des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" nach Berlin .

In der Schulaula wuseln die Teilnehmer umher, probieren die neuen Sportjacken mit dem Logo des Wettbewerbs und dem Schriftzug "Team Rheinland-Pfalz" auf dem Rücken an, flachsen und posieren schon mal fürs Foto. Aufgeregt scheint von den Sportlern noch keiner zu sein. "Ich bin der, der jetzt vorher aufgeregt ist, bis mit der Organisation alles gut geklappt hat", sagt Sportlehrer Michael Dorda. "Ich war dort zum Glück schon mal dabei und weiß in etwa, was uns erwartet. Für die Schüler, die ja zum ersten Mal den Sprung ins Bundesfinale geschafft haben, wird es sicher dann vor Ort eine aufregende Angelegenheit."

Im Juli setzten sich die Leichtathleten des HFG beim Landesentscheid in Konz mit 8560 Punkten vor der Realschule Plus Andernach (8217) und dem Gymnasium Germersheim (8187) souverän durch und sicherten damit die Fahrt nach Berlin . "Endlich sind wir in diesem Jahr mal dran", freut sich Dorda, der gemeinsam mit den Jungs als Botschafter der Schule bei dem Wettbewerb auftritt. Nur knapp verpassten die Hofenfels-Athleten in den vergangenen Jahren die Finalteilnahme, mussten sich Germersheim immer wieder geschlagen geben. In Berlin sei es nun das Ziel, "das bestmögliche zu geben", um dann zu sehen, was dabei herauskommt.

Daran knüpft der Zweibrücker Filialdirektor der Sparkasse Südwestpfalz, Thomas Bender, an, der die Schüler bei der Verabschiedung in der Aula mit der Überreichung der Jacken überrascht hat. Diese wurden für alle 33 an dem Wettbewerb in den verschiedensten Sportarten teilnehmenden rheinland-pfälzischen Schulteams mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums, der Unfallkasse sowie der Sparkassen angeschafft. "Für Berlin wünschen wir euch viel Erfolg und drücken die Daumen." Aber allein die letzte Wettkampfetappe zu erreichen, sei schon eine tolle Leistung. "Darauf könnt ihr stolz sein", betont Bender.

Die Reise für die zwölf Sportler und zwei Betreuer, neben Dorda ist Sportlehrer Christoph Haberer dabei, startet am kommenden Sonntag. Allerdings reisen die Zweibrücker in zwei Gruppen an. "Nico Fremgen startet am Samstag noch bei den Deutschen Leichtathletik-Mehrkampfmeisterschaften der Turner, die Handballer wollen ihre Ligenspiele nicht verpassen", erklärt Dorda. Sie reisen am Sonntagabend nach. Von Montag bis Mittwoch kämpfen die Athleten dann auf dem Platz um die Punkte, bevor sie am Donnerstag wieder die Heimreise antreten.

Zum Thema:

Auf einen BlickMit etwa 800 000 Teilnehmern ist "Jugend trainiert für Olympia" der größte Schulsportwettbewerb der Welt. Erstmals findet in diesem Jahr zeitgleich der Wettbewerb "Jugend trainiert für Paralympics" statt. Die Veranstaltungen für junge Menschen mit und ohne Behinderung verfolgen mehrere Ziele: die Förderung des leistungsorientierten Sports, Talentsuche und Zusammenarbeit von Schulen, Vereinen und Verbänden. red